Die Mathe-Redaktion - 23.11.2017 01:10 - Registrieren/Login
Auswahl
Schwarzes Brett
Aktion im Forum
Suche
Stichwortsuche in Artikeln und Links von Matheplanet
Suchen im Forum
Suchtipps

Bücher
Englische Bücher
Software
Suchbegriffe:
Mathematik bei amazon
Naturwissenschaft & Technik
In Partnerschaft mit Amazon.de
Kontakt
Mail an Matroid
[Keine Übungsaufgaben!]
Impressum

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, unsere Datenschutzerklärung und
die Forumregeln.

Sie können Mitglied werden oder den Newsletter bestellen.

Der Newsletter Okt. 2017

Für Mitglieder
Mathematisch für Anfänger
Wer ist Online
Aktuell sind 435 Gäste und 15 Mitglieder online.

Sie können Mitglied werden:
Klick hier.

Über Matheplanet
 
Mathematik: Ableitungen mit dualen Zahlen
Freigegeben von matroid am Di. 04. April 2017 16:19:13
Verfasst von Triceratops -   822 x gelesen [Gliederung] [Statistik] Druckbare Version Druckerfreundliche Version
Mathematik

Ableitungen mit dualen Zahlϵn

In diesem Artikel geht es um den Ring der dualen Zahlen \(R[\varepsilon]\) und wie sich mit ihm elegant ohne einen Limesprozess Ableitungen von Polynomen, rationalen Funktionen und Potenzreihen definieren und berechnen lassen. Grundlage dafür ist die Gleichung
\[f(T+\varepsilon)=f(T) + f'(T) \varepsilon.\] Dieses Vorgehen hat Anwendungen auf das automatische Differenzieren und kann zugleich als elementarer Einstieg in die glatte infinitesimale Analysis gesehen werden.


Der Ring der dualen Zahlen

Sei \(R\) ein kommutativer Ring, zum Beispiel \(R=\mathbb{R}\). Dann können wir aus dem Polynomring \(R[X]\) das Ideal \(\langle X^2 \rangle\) herausteilen und erhalten den kommutativen Ring \(R[X]/\langle X^2 \rangle\). Bezeichnen wir mit \(\varepsilon\) das Bild von \(X\) im Quotientenring, so hat jedes Element dieses Ringes eine eindeutige Schreibweise als
\[a + b \varepsilon\] mit \(a,b \in R\). Ferner gilt
\[\varepsilon^2=0,\] wobei trotzdem \(\varepsilon \neq 0\) gilt (sofern \(R \neq 0\)). Gerechnet wird mit der gewöhnlichen Addition
\[(a+b \varepsilon) + (c + d \varepsilon) = (a+c) + (b+d) \varepsilon\] sowie mit der Multiplikation
\[(a+b \varepsilon) \cdot (c + d \varepsilon) = ac + (ad+bc) \varepsilon,\] weil der Term \(bd \varepsilon^2\) verschwindet. Man bezeichnet diesen Ring auch als \(R[\varepsilon]\) und nennt ihn den Ring der dualen Zahlen über \(R\) (wobei der Begriff der Zahlen nur dann wirklich sinnvoll ist, wenn \(R\) selbst ein Ring ist, dessen Elemente man Zahlen nennt). Er besitzt die Matrixdarstellung
\[R[\varepsilon] \cong \left\{\begin{pmatrix} a & b \\ 0 & a \end{pmatrix} : a,b \in R\right\} \subseteq M_2(R).\] Die Vorstellung hinter der Relation \(\varepsilon^2=0\) ist, dass \(\varepsilon\) so klein ist, dass es bei der Multiplikation mit sich selbst verschwindet. Außerdem bedingt diese Relation, dass wir uns auf lineare Polynome in \(\varepsilon\) beschränken können; alle Polynome höheren Grades werden abgeschnitten. Das legt bereits rein algebraisch nahe, dass \(R[\varepsilon]\) etwas mit Ableitungen zu tun hat, die ja lineare Approximationen darstellen. Ein geometrischer Anhaltspunkt dafür ist, dass man sich die Lösungsmenge der Gleichung \(x^2=0\) als tangentiale Schnittmenge der Parabel \(y=x^2\) mit der \(x\)-Achse \(y=0\) vorstellen kann:

<math>\begin{tikzpicture}
\draw [gray,dashed,thick] (0,0) circle [radius=4pt];
\draw[very thick,red] plot[variable=\x,samples=100,domain=-1.5:1.5] (\x,{\x*\x});
\draw[very thick,blue] plot[variable=\x,samples=100,domain=-1.5:1.5] (\x,{0});
\end{tikzpicture}</math>


Eigenschaften des Ringes der dualen Zahlen

Es gibt Ringhomomorphismen \(R \hookrightarrow R[\varepsilon]\) und \(R[\varepsilon] \twoheadrightarrow R\), \(a+b \varepsilon \mapsto a\). Die Komposition \(R \to R[\varepsilon] \to R\) ist die Identität. Der Kern von \(R[\varepsilon] \twoheadrightarrow R\) ist das Ideal \(\langle \varepsilon \rangle\).

Ein Element \(a+b \varepsilon \in R[\varepsilon]\) ist genau dann invertierbar, wenn \(a \in R\) invertierbar ist (Beweis). Explizit gilt \((a+b \varepsilon)^{-1} = a^{-1} - b a^{-2} \varepsilon\).

Der Ring \(R[\varepsilon]\) hat die folgende universelle Eigenschaft: Wenn \(S\) ein kommutativer Ring und \(s \in S\) ein Element mit \(s^2=0\) ist, und \( f : R \to S\) ein Ringhomomorphismus ist, so gibt es genau einen Ringhomomorphismus \(\overline{f} : R[\varepsilon] \to S\) mit \( \overline{f}|_R = f\) und \(\overline{f}(\varepsilon)=s\).

Wenn \(R\) ein Körper ist, dann ist \(R[\varepsilon]\) ein lokaler Ring mit maximalem Ideal \(\langle \varepsilon \rangle\).

Ableitung von Polynomen

Es sei \(f \in R[T]\) ein Polynom. Dann können wir \(T+\varepsilon\) für \(T\) einsetzen und erhalten ein Polynom \(f(T+\varepsilon) \in R[T][\varepsilon]\). Wenden wir die Projektion \(R[T][\varepsilon] \twoheadrightarrow R[T]\), \(\varepsilon \mapsto 0\) auf \(f(T+\varepsilon)\) an, erhalten wir das ursprüngliche Polynom \(f(T)\) zurück. Es gibt daher genau ein Polynom \(f' \in R[T]\), die Ableitung von \(f\), mit der Eigenschaft
\[f(T+\varepsilon) =  f(T) + f'(T) \varepsilon.\] Man könnte das, wenn man möchte, auch als
\[f'(T) = \frac{f(T+\varepsilon)-f(T)}{\varepsilon}\] schreiben, damit die Nähe zur üblichen Definition der Ableitung aus der Analysis deutlicher wird, allerdings ist eine solche Schreibweise mit Vorsicht zu genießen, weil \(\varepsilon\) nicht invertierbar, ja sogar ein Nullteiler ist. Wir werden mit der impliziten Gleichung \(f(T+\varepsilon)=f(T) + f'(T) \varepsilon\) arbeiten. Die Ableitung \(f'(T)\) drückt also aus, wie sich \(f(T)\) verändert, wenn man zum Argument \(T\) die infinitesimale Größe \(\varepsilon\) addiert.

Man kann die Ableitung auch ad hoc durch
\[\left(\sum_{n=0}^{d} a_n T^n\right)' = \sum_{n=0}^{d-1} a_{n+1} (n+1) T^n\] definieren, aber diese Definition hat im Vergleich zur obigen keine geometrische bzw. analytische Motivation und würde auch keine derart eleganten Beweise der Ableitungsregeln wie im folgenden Abschnitt zulassen.

Ableitungsregeln

Man kann die Ableitung auch konkret ausrechnen, sobald man die Ableitungsregeln bewiesen hat. Zunächst einmal gilt die Summenregel
\[(f+g)'(T) = f'(T) + g'(T),\] weil nämlich die rechte Seite die definierende Gleichung der linken Seite erfüllt (Beweis). Außerdem kann man sich
\[(\lambda \cdot f)'(T) = \lambda \cdot f'(T)\] für \(\lambda \in R\) klarmachen. Es reicht also, was Polynome angeht, die Ableitung für Monome \(f(T) = T^n\) auszurechnen. Der binomische Lehrsatz liefert uns aber
\[(T + \varepsilon)^n = T^n + n T^{n-1} \varepsilon + \text{ höhere Terme},\] wobei die höheren Terme wegen \(\varepsilon^2=0\) verschwinden. Die Ableitung ist demnach
\[(T^n)' = n T^{n-1}.\] Weisen wir nun noch mit der Definition der Ableitung die restlichen Ableitungsregeln nach, nämlich die Produkt- und die Kettenregel. Für \(f,g \in R[T]\) gilt
\[\begin{align*} (f \cdot g)(T + \varepsilon) &= f(T+\varepsilon) \cdot g(T+\varepsilon) \\ & = (f(T) + f'(T) \varepsilon) (g(T) + g'(T) \varepsilon) \\
& = f(T) g(T) + (f(T) g'(T) + f'(T) g(T)) \varepsilon \end{align*}\] und daher die Produktregel
\[(f \cdot g)'(T) = f(T) g'(T) + f'(T) g(T).\] Zum Beweis der Kettenregel müssen wir zunächst anmerken, dass für Polynome \(g,h \in R[T]\) auch die Gleichung
\[f(g(T) +  h(T) \varepsilon) =  f(g(T)) + f'(g(T)) h(T) \varepsilon.\] gilt. Denn man kann auf die definierende Gleichung der Ableitung den Homomorphismus \(R[T][\varepsilon] \to R[T][\varepsilon]\), \(T \mapsto g(T)\), \(\varepsilon \mapsto h(T) \varepsilon \) anwenden, der wegen der universellen Eigenschaft tatsächlich existiert. Daraus folgt
\[(f \circ g)(T + \varepsilon) = f(g(T) + g'(T) \varepsilon) = f(g(T)) + f'(g(T)) g'(T) \varepsilon\] und damit
\[(f \circ g)'(T + \varepsilon) = f'(g(T)) g'(T).\]

Ableitung von rationalen Funktionen

Es sei \(K\) ein Körper. Wir wissen bereits, wie wir Polynome in \(K[T]\) ableiten können, und möchten nun auch rationale Funktionen, also Elementes des Quotientenkörpers \(K(T)\) ableiten. Wir können dabei im Prinzip genauso wie bei Polynomen vorgehen, müssen allerdings uns kurz überlegen, warum \(f(T+\varepsilon) \in K(T)[\varepsilon]\) für \(f \in K(T)\) wohldefiniert ist. Betrachten wir dazu den Ringhomomorphismus
\[K[T] \to K[T][\varepsilon] \hookrightarrow K(T)[\varepsilon],\quad f \mapsto f(T+\varepsilon).\] Wir behaupten, dass hierbei jedes Polynom \(0 \neq f \in K[T]\) auf eine Einheit abgebildet wird. Dazu reicht es aber, die Projektion nach \(K(T)[\varepsilon] \twoheadrightarrow K(T)\) nachzuschalten (weil ein Element \(a+b \varepsilon\) genau dann invertierbar ist, wenn es \(a\) ist). Das führt uns zu \(f \in K(T)\), was invertierbar ist. Aus der universellen Eigenschaft der Lokalisierung \(K(T) = (K[T] \setminus \{0\})^{-1} K[T]\) ergibt sich daher ein Ringhomomorphismus
\[K(T) \to K(T)[\varepsilon], \quad f \mapsto f(T + \varepsilon).\] Nun können wir wieder die Ableitung durch die Gleichung
\[f'(T + \varepsilon) = f(T) + f'(T) \varepsilon\] definieren und die Ableitungsregeln genauso beweisen. Aus der allgemeinen Formel \((a+b \varepsilon)^{-1} = a^{-1} - b a^{-2} \varepsilon\) ergibt sich in \(K(T)[\varepsilon]\) die Gleichung
\[(T + \varepsilon)^{-1} = T^{-1} - T^{-2} \varepsilon\] und daher die Ableitung
\[(T^{-1})' = - T^{-2}.\] Mit der Produktregel folgt dann induktiv \((T^{-n})' = -n T^{-n-1}\). Außerdem kann man daraus in Verbindung mit der Produkt- und der Kettenregel die Quotientenregel herleiten. Diese kann auch als ad hoc Definition der Ableitung auf \(K(T)\) dienen.

Ableitung von formalen Potenzreihen

Wenn \(R\) ein kommutativer Ring ist, so können wir den Ring der formalen Potenzreihen \(R [[ T ]]\) bilden. Es gibt genau einen Homomorphismus von \(R\)-Algebren \(R [[ T ]] \to R [[ T ]] [\varepsilon]\) mit \(T \mapsto T + \varepsilon\). Die Existenz kann man sich entweder abstrakt mithilfe einer universellen Eigenschaft von \(R [[ T ]]\) in der Kategorie der topologischen Ringe überlegen. Oder man benutzt die Beschreibung von \(R [[ T ]]\) als projektiven Limes \(\lim_n R[T]/\langle T^n \rangle\) und überlegt sich, dass die Bildung des Ringes der dualen Zahlen mit projektiven Limiten vertauscht. Die Homomorphismen \(R[T] / \langle T^{n+1} \rangle \to R[T] / \langle T^n \rangle [\varepsilon]\), \(\overline{T} \mapsto \overline{T} + \varepsilon\) (beachte \((T+\varepsilon)^{n+1}=0\) modulo \(\langle T^n \rangle\)) liefern im projektiven Limes dann den gewünschten Homomorphismus.
 
Die Komposition dieses Homomorphismus \(R [[ T ]] \to R [[ T ]] [\varepsilon]\) mit der Projektion \(R [[ T ]] [\varepsilon] \to R [[ T ]]\) ist wieder die Identität, sodass man also die Ableitung einer formalen Potenzreihe \(f \in R [[ T ]]\) wieder durch die Gleichung
\[f(T+\varepsilon) = f(T) + f'(T) \varepsilon\] in \(R [[ T ]][\varepsilon]\) definieren kann. Explizit ist die Ableitung von \(\sum_{n=0}^{\infty} a_n T^n\) gleich \(\sum_{n=0}^{\infty} a_{n+1} (n+1) T^n\), was auch als ad hoc Definition dienen könnte.

Berechnen wir mit der Definition der Ableitung ein paar Beispiele, auch wenn es mit der expliziten Formel schneller ginge. Sei dazu \(R=\mathbb{Q}\) oder allgemeiner \(R\) eine kommutative \(\mathbb{Q}\)-Algebra. Dann definieren wir die Exponentialreihe
\[\exp(T) = \sum_{n=0}^{\infty} \frac{1}{n!} T^n.\] Es gilt in \(R [[ S,T ]]\) die Relation
\[\exp(S+T) = \exp(S) \exp(T).\] Es folgt durch Einsetzen (also Anwendung eines Einsetzungshomomorphismus) in \(R [[ T ]] [\varepsilon]\) die Gleichung
\[\exp(T + \varepsilon) = \exp(T) \exp(\varepsilon),\] und außerdem gilt offensichtlich
\[\exp(\varepsilon) = 1 + \varepsilon.\] Daraus folgt \(\exp'(T) = \exp(T)\).

Sinus und Kosinus lassen sich als formale Potenzreihen definieren durch
\[\sin(T) = \sum_{n=0}^{\infty} \frac{(-1)^n}{(2n+1)!} T^{2n+1}, \quad \cos(T) = \sum_{n=0}^{\infty} \frac{(-1)^n}{(2n)!} T^{2n}.\] Es gelten die Additionstheoreme
\[\begin{align*} \sin(S+T) & = \sin(S) \cos(T) + \cos(S) \sin(T),\\
\cos(S + T) &= \cos(S) \cos(T) - \sin(S) \sin(T),\end{align*}\] die man aus der Euler'schen Gleichung
\[\exp(iT) = \cos(T) + i \sin(T)\] in \(R[i] [[ T ]]\) ableiten kann. Ferner gilt offenbar
\[\sin(\varepsilon) = \varepsilon,\quad \cos(\varepsilon) = 1.\] Daraus folgt
\[\sin(T + \varepsilon) = \sin(T) \cos(\varepsilon) + \cos(T) \sin(\varepsilon) = \sin(T) + \cos(T) \varepsilon,\] also \(\sin'(T) = \cos(T)\), sowie
\[\cos(T + \varepsilon) = \cos(T) \cos(\varepsilon) - \sin(T) \sin(\varepsilon) = \cos(T) - \sin(T) \varepsilon,\] also \(\cos'(T)=-\sin(T)\).

Höhere Ableitungen

Sei \(n \geq 1\) und $R$ eine kommutative $\mathbb{Q}$-Algebra. Wir können dann mit dem kommutativen Ring \(R[X]/\langle X^{n+1} \rangle\) höhere Ableitungen definieren. Bezeichnen wir das Bild von \(X\) wieder mit \(\varepsilon\), so hat jedes Element eine eindeutige Zerlegung als
\[a_0 + a_1 \varepsilon + \dotsc + a_n \varepsilon^n\] mit \(a_0,a_1,\dotsc,a_n \in R\). Wenn \(f \in R[T]\) ein Polynom ist, so lassen sich seine ersten \(n\) Ableitungen \(f^{(1)},\dotsc,f^{(n)}\) definieren durch die Gleichung
\[f(T + \varepsilon) = \sum_{k=0}^{n} \frac{1}{k!} f^{(k)}(T) \varepsilon^k.\]

Ausblick

Es gibt Möglichkeiten, Ableitungen von beliebigen reellen Funktionen formal mit Hilfe einer infinitesimalen Größe zu definieren, zum Beispiel in der Nichtstandard-Analysis (Robinson) und der glatten infinitesimalen Analysis bzw. darauf aufbauend der synthetischen Differentialgeometrie (Lawvere, Kock). Eine für Schüler verständliche Einführung von Ingo Blechschmidt gibt es hier. In der glatten infinitesimalen Analysis ist tatsächlich jede Funktion \(f : \mathbb{R} \to \mathbb{R}\) unendlich-oft differenzierbar, also glatt, und die Ableitung ist erklärt durch die Gleichung
\[f(x + \varepsilon) = f(x) + f'(x) \varepsilon\] für alle \(x \in \mathbb{R}\) und \(\varepsilon \in \mathbb{R}\) mit \(\varepsilon^2=0\). Der Körper der reellen Zahlen ist in dieser Theorie so gemacht, dass daraus nicht \(\varepsilon=0\) gefolgert werden kann, was an der intuitionistischen Logik liegt. Für Polynome, rationale Funktionen und Potenzreihen haben wir gesehen, dass man diese Form der synthetischen Ableitung auch ohne eine solche Theorie bekommt.


Link auf diesen Artikel Link auf diesen Artikel  Druckbare Version Druckerfreundliche Version  Einen Freund auf diesen Artikel aufmerksam machen Weitersagen Kommentare zeigen Kommentare  
pdfFür diesen Artikel gibt es keine pdf-Datei


Arbeitsgruppe Alexandria Dieser Artikel ist nicht im Verzeichnis der Arbeitsgruppe Alexandria eingetragen.
[Die Arbeitsgruppe Alexandria katalogisiert die Artikel auf dem Matheplaneten]

 
Verwandte Links
 
Besucherzähler 822
 
Aufrufstatistik des Artikels
Insgesamt 12 externe Besuche zwischen 2017.11 und 2017.11 [Anzeigen]
DomainAnzahlProz
http://matheplanet.com1191.7%91.7 %
http://matheplanet.de18.3%8.3 %

Aufrufer der letzten 5 Tage im Einzelnen
Insgesamt 12 Aufrufe in den letzten 5 Tagen. [Anzeigen]
DatumAufrufer-URL
2017.11.22 21:42-22:40 (2x)viewtopic.php?topic=232441
2017.11.22 16:31viewtopic.php?topic=232441
2017.11.22 15:10viewtopic.php?topic=232441&start=0
2017.11.20-2017.11.21 (6x)viewtopic.php?topic=232356&start=0
2017.11.20-2017.11.21 (2x)viewtopic.php?topic=232356

[Seitenanfang]

" Mathematik: Ableitungen mit dualen Zahlen" | 6 Kommentare
 
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

Re: Ableitungen mit dualen Zahlen
von tactac am Mi. 05. April 2017 22:35:27


Schöner Artikel smile .

Etwas off-topic: Hat sich jemand an Aufgabe 12 aus Ingos Mathezirkel-Blatt versucht, wo man zeigen soll, dass <math>\Delta</math> nicht unter Addition abgeschlossen ist? Mir scheint, man braucht hier sowas wie <math>2\neq 0</math> (weil 2=0 äquivalent zu der Abgeschlossenheit ist, wie man recht leicht sieht). Aber ich sehe nicht, wie man <math>2\neq 0</math> mit den zuvor genannten Axiomen zeigen könnte. Rückführung auf <math>1\neq 0</math> scheint selbst <math>2\neq 0</math> zu benötigen...

 [Bearbeiten]

Re: Ableitungen mit dualen Zahlen
von Triceratops am Mi. 05. April 2017 22:56:52


Zur Ordnungsrelation sagt Ingo abgesehen von der fehlenden Trichotomie recht wenig. Mehr Details (vielleicht hätte ich solche Standardquellen eher in den Artikel aufnehmen sollen) gibt es im Buch A Primer of Infinitesimal Analysis von John L. Bell. Auf <math>\mathds{R}</math> fordert man (vgl. Kapitel 1) eine strikte Ordnungsrelation <math><</math> mit <math>\forall a \in \mathds{R}.~ 0 < a \vee a < 1</math>. Außerdem soll sie mit der Körperstruktur kompatibel sein. Daraus folgt <math>0<1</math> und dann <math>0<1=1+0<1+1=2</math>, also <math>0<2</math>, etc.

 [Bearbeiten]

Re: Ableitungen mit dualen Zahlen
von tactac am Mi. 05. April 2017 23:07:09


Ja, mir ging's darum, ob das, was bis dahin in Ingos Dingens gesagt wurde, reicht. Scheint nicht so.

 [Bearbeiten]

Re: Ableitungen mit dualen Zahlen
von Caldo am Fr. 07. April 2017 10:19:30


Sehr schöner Artikel!

 [Bearbeiten]

Re: Ableitungen mit dualen Zahlen
von KidinK am Do. 06. Juli 2017 13:15:40


Hallo,

wenn man höhere Ableitungen so definiert, wie es es im vorletzten Aschnitt angedeutet wird, wäre <math>(X^n)^{(2)}=\binom{n}{2} X^{n-2}</math> und nicht etwa <math>n(n-1)X^{n-2}</math>. War das so von dir beabsichtigt?


Ich habe jedenfalls gerade gewöhnliches Ableiten aus der Analysis wiederholt und habe mich gewundert, weshalb man die zweite Ableitung einer Funktion <math>f\colon E\longrightarrow\mathds{R}</math> in einem Punkt <math>x_0</math> des Banachraumes <math>E</math> nicht von vorneherein definiert als eine (stetige) quadratische Form <math>f^{(2)}(x_0)</math> auf <math>E</math>, derart, dass

<math>\displaystyle f(x_0+\varepsilon)=f(x_0)+f^{(1)}(x_0)\varepsilon+f^{(2)}(x_0)\varepsilon+o(||\varepsilon||^3)</math>

gilt. Damit würde man sich hier also auch in der Taylorformel die Nenner sparen.


Ich wollte dann zunächst noch einmal nachsehen, ob in diesem Artikel auch höhere Ableitungen beschrieben werden, und wenn ja, wie. Und siehe da, es steht so dort, wie ich es mir gewünscht habe. Ich muss allerdings zugeben, dass ich noch nie wissentlich mit höheren Ableitungen in der Algebra zu tun hatte, und deshalb nicht weiß, ob dein Zugang nicht eventuell sogar so üblich in der Algebra ist.

Liebe Grüße,
KidinK

 [Bearbeiten]

Re: Ableitungen mit dualen Zahlen
von Triceratops am So. 09. Juli 2017 16:02:02


1) Danke für den Hinweis. Das war ein Versehen. Es wird aber richtig (also wie üblich), wenn man in der Algebra der dividierten Potenzen <math>\Gamma(\varepsilon)</math> arbeitet, in der per Definition <math>\varepsilon^{[i]} \varepsilon^{[j]} = \binom{i+j}{i} \varepsilon^{[i+j]}</math> gilt. Wenn der Grundring eine <math>\mathds{Q}</math>-Algebra ist, dann ist die Algebra der dividierten Potenzen zur Algebra der Polynome isomorph.
 
2) Auch hier kann man in der Algebra der dividierten Potenzen arbeiten, um sich wie von dir gewünscht die Nenner zu sparen und trotzdem die üblichen Ableitungen zu behalten.

3) Üblicherweise werden höhere Ableitungen rekursiv definiert.

 [Bearbeiten]

 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2017 by Matroids Matheplanet
This web site was made with PHP-Nuke, a web portal system written in PHP. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]