Antworte auf:  Untermannigfaltigkeiten und Immersionen von maneqed
Forum:  Geometrie, moderiert von: viertel

[Zur Forum-Gliederung] [Wie man Fragen beantwortet] [Themenstart einblenden]

  Alle registrierten Mitglieder können Mitteilungen schreiben.
Benutzername:
Passwort:
Nachricht-Icon:                   
                  
              
Nachricht:


 
 


Input assistance tools (JavaScript): [Link extern intern] [MathML?] [$$?]
[fed-area] [LaTeX-inline] [LaTeX-display] [Tikz] [hide-area][show-area] [Source code [num.]][?]
 Show Preview      Write using fedgeo formula editor or Latex.

Smilies for your message:
😃 😄 😁 🙂 🙃 😉 🤗 🤫 🤔 🙄 😴 🤒 😎 😮 😲 😂
🙁 😖 😒 😐 😡 👌 👍 👎 🤢 🤧 🥵 🥶 😵 🤯 😛 😷
Optionen: Deaktiviere HTML in dieser Nachricht
Deaktiviere MATHML in dieser Nachricht. Wenn Dein Text $-Zeichen enthält, die nicht LaTeX-Formeln begrenzen.
Deaktiviere Smilies in dieser Nachricht
Zeige die Signatur (Kann in 'Mein Profil' editiert werden.)
    [Abbrechen]
 
Beachte bitte die [Forumregeln]


Themenübersicht
Triceratops
Aktiv
Dabei seit: 28.04.2016
Mitteilungen: 4382
Herkunft: Berlin
 Beitrag No.1, eingetragen 2019-11-11 02:18    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo, willkommen im Forum.

Ein Grund ist zum Beispiel, dass eine Immersion nicht injektiv sein muss.

PS: Bitte schreibe nicht nur einzelne Symbole, sondern sämtliche Formeln in einer LaTeX-Umgebung, damit man sie gut lesen kann. Zum Beispiel $V \to f(V)$.


maneqed
Neu
Dabei seit: 10.11.2019
Mitteilungen: 1
Herkunft:
 Themenstart: 2019-11-10 21:22    [Diesen Beitrag zitieren]

Ich hätte eine Frage bezüglich Untermannigfaltigkeiten.  
Wir haben am Anfang einen Satz beweisen der wie folgt lautet:
Sei T        \(\subset\) R^k offen und f:T \(\to\) R^k eine Immersion.
Dann gibt es zu jedem Punkt t in T eine offene Umgebung V(t), so dass die Beschränkung von f auf V  \(\to\) f(V) injektiv und ein Homöomorphiamus von V auf f(V) darstellt.

Definitiin Mannigfaltigkeit
Eine Teilmenge M\(\subset\)R^n heißt k dimensionale Untermannigfaltigkeit, wenn es zu jedem Punkt a in M eine offene Umgebung U\(\subset\) R^n gibt, sowie eine offene Teilmenge T \(\subset\) R^k und eine Immersion f: T \(\to\) R^n so dass die Menge T homöomorph auf f(T)= M\(\cap\) U abgebildet wird.


Nun zu meiner Frage,aufgrund des Satzes weiß man ja das falls f eine Immersion ist es homöomorph von T nach f(T) ist. Warum schreibt man das denn überhaupt noch in die Definition. Kann man nicht einfach schreiben, das es zu jedem a in M eine offene UmgebungU existiert und ein f von U nach f(U), mit der Bedingung das d überall vollen rang hat? Ich hab irgendwie das gefühl das ich das Thema rund um Mannigfaltigkeiten nicht richtig verstanden hab. mfg


 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2020 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]