Antworte auf:  Beweisschritt - Funktionentheorie2 Freitag von Newmath2012
Forum:  Holomorphie, moderiert von: Curufin epsilonkugel

[Zur Forum-Gliederung] [Wie man Fragen beantwortet] [Themenstart einblenden]

  Alle registrierten Mitglieder können Mitteilungen schreiben.
Benutzername:
Passwort:
Nachricht-Icon:                   
                  
              
Nachricht:


 
 


Input assistance tools (JavaScript): [Link extern intern] [MathML?] [$$?]
[fed-area] [LaTeX-inline] [LaTeX-display] [Tikz] [hide-area][show-area] [Source code [num.]][?]
 Show Preview      Write using fedgeo formula editor or Latex.

Smilies for your message:
😃 😄 😁 🙂 🙃 😉 🤗 🤫 🤔 🙄 😴 🤒 😎 😮 😲 😂
🙁 😖 😒 😐 😡 👌 👍 👎 🤢 🤧 🥵 🥶 😵 🤯 😛 😷
Optionen: Deaktiviere HTML in dieser Nachricht
Deaktiviere MATHML in dieser Nachricht. Wenn Dein Text $-Zeichen enthält, die nicht LaTeX-Formeln begrenzen.
Deaktiviere Smilies in dieser Nachricht
Zeige die Signatur (Kann in 'Mein Profil' editiert werden.)
    [Abbrechen]
 
Beachte bitte die [Forumregeln]


Themenübersicht
Newmath2012
Aktiv
Dabei seit: 26.09.2013
Mitteilungen: 405
Herkunft:
 Beitrag No.3, eingetragen 2020-07-06 00:09    [Diesen Beitrag zitieren]

Der Satz und Beweis, um den es geht und alles was dazugehört ist übrigens auch hier einsehbar:
books.google.at/books?id=a6AhBAAAQBAJ&printsec=frontcover&hl=de&source=gbs_ge_summary_r&cad=0#v=onepage&q&f=false


Newmath2012
Aktiv
Dabei seit: 26.09.2013
Mitteilungen: 405
Herkunft:
 Beitrag No.2, eingetragen 2020-07-05 23:50    [Diesen Beitrag zitieren]

Niemand, der sich damit auskennt?

Ich denke eher, dass mein Unverständnis von einer Wissenslücke betreffend das Verhalten von Bildmengen (also wie sie in Relation zueinander stehen, was wann Teilmenge von wem usw.) herrührt. Vlt. Kann mir auf diese Weise jemand helfen?


Newmath2012
Aktiv
Dabei seit: 26.09.2013
Mitteilungen: 405
Herkunft:
 Beitrag No.1, eingetragen 2020-07-02 18:29    [Diesen Beitrag zitieren]

Falls das Ausbleiben einer Antwort daran liegt, dass jemand nicht das entsprechend Buch hat - ich kann die relevanten Seiten gerne als pdf zukommen lassen. :)


Newmath2012
Aktiv
Dabei seit: 26.09.2013
Mitteilungen: 405
Herkunft:
 Themenstart: 2020-07-01 22:19    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo Leute,

ich habe eine Frage zu einem Beweis im Buch "Funktionentheorie 2" von Eberhard Freitag, von Satz 1.14, S.22:

Bei Beweis von Aussage 1) ist zu zeigen: es gibt höchstens eine stetige Abbildung F: $M \rightarrow \mathbb{C}$ mit $F(a) = b$, $f(p(z)) = p'(F(z))$ für alle $z \in M$. Er schreibt, "das ist trivial, wenn eine bezüglich L' kleine offene Teilmenge $U\subseteq \mathbb{C}, b \in U$, imt der Egenschaft $f(p(M)) \subseteq p'(U)$ existiert, denn F(M) muss aus Zusammenhangsgründen in U enthalten sein."
Hierbei verstehe ich einerseits nicht, warum F(M) in U enthalten sein muss und andererseits nicht, warum damit die Eindeutigkeit folgt.

Zum Schluss nimmt er auf diesen Beweisschritt noch einmal Bezug: Man bildet eine Unterteilung in Rechtecke R so lange, bis $f(p(R)) \subseteq p'(V)$ für ein bzgl. L' kleines V.
"Die Existenz einer Hochhebung ist dann trivial" (weil wir im kleinen Fall sind). Wieso? Im kleinen Fall hatten wir doch bislang nur die Eindeutigkeit gezeigt, nicht die Existenz?


 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2020 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]