Suchwörter   (werden UND-verknüpft)
Keines der folgenden   keine eigenen Beiträge
Name des Autors 
resp. Themenstellers 

nur dessen Startbeiträge
auch in Antworten dazu
Forum 
 Suchrichtung  Auf  Ab Suchmethode  Sendezeit Empfehlungbeta [?]
       Die Suche erfolgt nach den angegebenen Worten oder Wortteilen.   [Suchtipps]

Link auf dieses Suchergebnis hier

Die Suche wurde fortgesetzt. Zeige Treffer 20 bis 40

Forum
Thema Eingetragen
Autor

Konvergenz
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: PiJey100
Limes Funktionenfolge  
Beitrag No.3 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-10-31
PiJey100
J

Also mein Problem ist:

Wenn ich den Fall x aus [n, n + 1/2[ betrachte kann x u.a. x = n oder x = n + 1/4 annehmen.


Setze ich diese beiden Fälle nun in meine Funktion ein erhalte ich:
2*(n - x) = 2*(n - n) = 0 für x = n, insbesondere auch der Limes

Andererseits gilt auch
2*(n - x) = 2*(n - (n + 1/4)) = -1/2 für x = n + 1/4, insbesondere auch der Limes.

Das kann ja eigtl nicht sein, weil der Grenzwert dann in Abhängigkeiten von einem a für x = n + a wäre, sprich ein Zahlenbereich / Intervall. Aber dass ein Grenzwert ein Intervall sein kann wäre mir neu?

Konvergenz
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: PiJey100
Limes Funktionenfolge  
Beitrag No.2 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-10-31
PiJey100
J

Hi Diophant,

Danke für deine schnelle Rückmeldung.

\([n,n+1]\) für \(n\to\infty\) wäre gerade \([\infty\,,\infty]\), aber dann hätte ich doch Ausdrücke der Form \(\infty\ - \infty\)\ wenn ich den Limes anwende bevor ich mit den Ausdrücken in Abhängigkeit von n und x rechne?


Grüße

PiJey

Konvergenz
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: PiJey100
Limes Funktionenfolge  
Themenstart
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-10-31
PiJey100
J

Hi,

ich überlege, wie der Limes der folgenden Funktionsfolge lautet:


Mein Problem dabei ist, dass z.B. x = n oder x = n + 1/2 gelten kann. Setze ich das für x bei der Berechnung des Limes ein, erhalte ich als Grenzwert ein Intervall, was ja offentlich nicht sein kann?

Könnte mir jmd weiterhelfen, wie ich den Grenzwert für n gegen unendlich sauber ausrechnen kann?


Grüße

PiJey

Funktionalanalysis
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: PiJey100
Produkt nichtnegativer Treppenfunktionen  
Beitrag No.2 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-10-27
PiJey100
J

Achso cool ich habs vielen Dank :D


Grüße

PiJey

Funktionalanalysis
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: PiJey100
Produkt nichtnegativer Treppenfunktionen  
Themenstart
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-10-26
PiJey100
J

Guten Abend :)

Ist das Produkt nichtnegativer Treppenfunktionen auch wieder in der Menge der nichtnegativen Treppenfunktionen?

Finde im Internet leider nichts dazu, weswegen ich vermute dass dies nicht der Fall ist.



Grüße

PiJey


Maßtheorie
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: PiJey100
Lebesgue-Nullmenge  
Beitrag No.4 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-10-20
PiJey100
 

Hab ich mir schon fast gedacht.

Alles klar vielen Dank.


Grüße

PiJey

Maßtheorie
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: PiJey100
Lebesgue-Nullmenge  
Beitrag No.2 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-10-20
PiJey100
 

Habe ich gemacht, danke für den Hinweis :)


Cooles Gegenbeispiel, danke :)

Würde als Gegenbeispiel eventuell auch das Cantorsche Diskontinuum gehen?


Grüße

PiJey


Maßtheorie
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: PiJey100
Lebesgue-Nullmenge  
Themenstart
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-10-20
PiJey100
 

Hallo,


Ich habe im Internet gelesen, dass jede Gerade eine Lebesgue Nullmenge ist, und wollte fragen, ob auch die Umkehrung gilt?

Also ob jede Lebesgue Nullmenge automatisch auch schon eine Gerade bzw. Teilmenge einer Geraden ist?


Grüße

PiJey

Gruppen
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: PiJey100
Linkstranslation Gruppe  
Beitrag No.5 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-10-20
PiJey100
J

Alles klar dann weiß ich bescheid, vielen Dank :)


Grüße

PiJey

Gruppen
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: PiJey100
Linkstranslation Gruppe  
Themenstart
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-10-16
PiJey100
J

Hi,

Ich habe bei folgender Aufgabe ein paar Schwierigkeiten:




Ich kenne die Gruppenaxiome, weiß aber nicht so recht wie ich die Aufgabe angehen soll, einfach weil ich nicht weiß wie die Verknüpfungen / Elemente mit denen ich arbeiten soll hier aussehen.

Meine Vermutung war, dass ich ich beliebige Funktionen La(x) und Lb(x) aus dieser Menge betrachte und die Komposition als Verknüpfung nehme.

Meine Vermutung ist, dass M mindestens eine Halbgruppe sein muss und ein linksneutraes Element existieren muss. Wenn dem so ist, könnte mir dann jemand die Assoziativität zeigen, damit ich weiß wie die Elemente / Verknüpfungen mit denen ich hier arbeiten muss aussehen?



Grüße,

PiJey

Eigenwerte
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: PiJey100
Jordan-Normalform  
Beitrag No.4 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-09-05
PiJey100
J

Alles klar dann weiß ich bescheid, danke :D



Grüße

PiJey

Eigenwerte
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: PiJey100
Jordan-Normalform  
Beitrag No.1 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-09-05
PiJey100
J

Kann mir da jemand weiterhelfen?

Bin echt am verzweifeln :(


Grüße

PiJey

Eigenwerte
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: PiJey100
Jordan-Normalform  
Themenstart
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-09-03
PiJey100
J

Wunderschönen guten Nachmittag :)


Ich habe ein kleines Problem zur folgenden Aufgabe:



Zu a):
Charakteristische Polynom ist gerade:

Die zugehörigen Eigenwerte lauten damit:

mit jeweils algebraischer Vielfachheit 1 für a nicht Null
Und die zugehörigen Eigenvektoren dann:

Mit jeweils geometrischer Vielfachheit 1

Damit ist die Matrix für alle a nicht Null diagonalisierbar, denn für den Fall a = 0 gilt:
Eigenwerte sind -1 mit algebraischer Vielfachheit 3, sowie lauten die zugehörige Eigenvektor

Mit geometrischer Vielfachheit 1
Und damit stimmt die algebraische Vielfachheit nicht mit der geometrischen Vielfachheit überein.


Damit ist die Diagonalmatrix gerade der Spann der Eigenvektoren:




Zu b) und c):
Die beiden Aufgabenstellungen implizieren dass imaginäre Eigenwerte vorliegen, was ja auch tatsächlich für a < 0 der Fall ist, weswegen ich mir unsicher bin ob meine a) richtig ist.

Wenn ich den Fall für a < 0 betrachte erhalte ich aber zwei WEITERE Eigenwerte, was aber nicht möglich ist weil diese Matrix keine 5 Eigenwerte besitzen kann?!



Hoffe dass mir da jmd diesbezüglich helfen kann, denn wenn mir nicht klar ist welche die imaginären Eigenwerte sind, kann ich ja auch schlecht die zugehörigen (reelle) Jordan-Normalform bestimmen..




Grüße

PiJey

P.S: Rechnungen wurden von Wolfram Alpha überprüft und sollten stimmen

Bilinearformen&Skalarprodukte
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: PiJey100
Orthogonale Untervektorräume  
Beitrag No.6 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-09-01
PiJey100
J

Alles klar vielen Dank! :)


Grüße

PiJey

Bilinearformen&Skalarprodukte
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: PiJey100
Orthogonale Untervektorräume  
Beitrag No.4 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-08-30
PiJey100
J

Kann mir eventuell jemand helfen? :)


Grüße

PiJey

Bilinearformen&Skalarprodukte
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: PiJey100
Orthogonale Untervektorräume  
Beitrag No.3 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-08-26
PiJey100
J

Vielen Dank für eure schnellen Rückmeldungen targon und ligning.

Das ist ein sehr cooles Gegenbeispiel was mir klar macht, dass die Aussage tatsächlich nicht für unendlich-dimensionale Untervektorräume gilt, danke :D

Wir hatten einen euklidischen Vektorraum wie folgt definiert:



Dies impliziert eigentlich, dass euklidische Vektorräume bei uns nicht zwingend endlich-dimensional sind.

Die anderen 3 Aussagen bleiben aber trotz der nicht gegebene endlichen Dimension bestehen oder?




Grüße

PiJey

Bilinearformen&Skalarprodukte
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: PiJey100
Orthogonale Untervektorräume  
Themenstart
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-08-25
PiJey100
J

Guten Morgen:)

Ich hätte eine kurze Frage zu folgender Aufgabenstellung:


Wir hatten  während des Semesters die Erkenntnisse, dass:
i) oben links Gleichheit gilt
ii) oben rechts Obermenge gilt
iii) unten links Gleichheit gilt
iv) unten rechts Gleichheit gilt
vorausgesetzt dass die beiden Vektorräume endlich dimensional sind. Dies ist hier aber nicht zwingend gegeben, weswegen ich unsicher bin ob diese Aussagen auch noch für unendlich dimensionale Vektorräume gelten?
Ich glaube nämlich dass bei der Aussage oben links bei unendlich dimensionale Vektorräume nur noch Teilmenge gilt.

Hoffe dass mich da jmd aufklären kann.



Grüße

PiJey

Bilinearformen&Skalarprodukte
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: PiJey100
Einheitsvektoren bilden Winkel bzgl. eines Skalarprodukts  
Beitrag No.2 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-08-22
PiJey100
J

Stimmt das hatte ich überlesen, danke dir :D


Grüße

PiJey

Bilinearformen&Skalarprodukte
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: PiJey100
Einheitsvektoren bilden Winkel bzgl. eines Skalarprodukts  
Themenstart
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-08-21
PiJey100
J

Wunderschönen guten Nachmittag :)

Ich habe zu folgender Aufgabe ein Verständnis-Problem:


Der Lösungsansatz für die Bestimmung von x1 aus der Musterlösung lautet:

fed-Code einblenden



Meine Frage dazu lautet:
Wie kommt darauf, dass fed-Code einblenden gerade 1 ist?
Es gilt doch :
fed-Code einblenden
Setze ich das oben in der Definition des Skakarproduktes ein komme ich aber nicht auf 1 :(


Würde mich freuen, wenn mir jemand dabei helfen könnte :)



Grüße

PiJey

Bilinearformen&Skalarprodukte
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: PiJey100
Schmidtsches Orthogonalisierungsverfahren  
Beitrag No.6 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-08-18
PiJey100
J

Alles klar dann weiß ich bescheid, danke :D


Grüße

PiJey
 

Sie haben sehr viele Suchergebnisse
Bitte verfeinern Sie die Suchkriterien

[Die Suchergebnisse 20 bis 40 wurden ausgegeben]
Link auf dieses Suchergebnis hier
(noch mehr als 20 weitere Suchergebnisse)

-> [Suche im Forum fortsetzen]
 
 

 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2020 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]

used time 0.041413