Suchwörter   (werden UND-verknüpft)
Keines der folgenden   keine eigenen Beiträge
Name des Autors 
resp. Themenstellers 

nur dessen Startbeiträge
auch in Antworten dazu
Forum 
 Suchrichtung  Auf  Ab Suchmethode  Sendezeit Empfehlungbeta [?]
       Die Suche erfolgt nach den angegebenen Worten oder Wortteilen.   [Suchtipps]

Link auf dieses Suchergebnis hier

Forum
Thema Eingetragen
Autor

Dynamik des starren Körpers
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Vido
Beispiel zu Schwerpunkt- und Drallsatz  
Beitrag No.22 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-11-15 22:59
Vido
 

Alles klar Stefan, falls du etwas bezüglich des Beispiels findest würde ich mich freuen wenn du es hier kommentierst, und danke bezüglich der Info fürs Bildformat. Genau, du hast es richtig verstanden.

Auch dir danke Roland!

LG

Dynamik des starren Körpers
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Vido
Beispiel zu Schwerpunkt- und Drallsatz  
Beitrag No.19 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-11-15 20:53
Vido
 

Ich habe es nun so gemacht, dass ich die Projektion vom Kraftvektor in die roh-phi- Ebene <= sin(30) gesetzt habe. Dann komme ich auf ein Ergebnis das ziemlich plausibel ist. Man sieht, dass die Zeit umso kürzer ist, je grösser der Radius ist (weil dann die Kraft mRw^2 grösser wird) und je grösser die Winkelbeschleunigung ist (dadurch wird das w= w_kritisch schneller erreicht).

Vielen Dank für dein Hilfe! LG

PS: weisst du vielleicht warum er mir das Bild umdreht? Das ist heute zum ersten Mal passiert. Früher war das nicht und ich habe auch nichts geändert!?


Dynamik des starren Körpers
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Vido
Beispiel zu Schwerpunkt- und Drallsatz  
Beitrag No.17 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-11-15 17:38
Vido
 

Fehlt bei der 2. Formel mit der Wuzel nicht noch die e_z Komponente, weil das Ganze ja 3- dimensional ist?
Ein weiteres Problem tritt auf, weil ich w nicht kenne. Ich kenne zwar die Winkelbeschleunigung w‘= const., aber die Winkelgeschwindigkeit kenne ich nicht. Somit bringt mir der Einheitsvektor nicht wirklich was, oder? Weil im Einheitsvektor steckt das noch unbekannte w... das Beispiel schafft mich schon

Dynamik des starren Körpers
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Vido
Beispiel zu Schwerpunkt- und Drallsatz  
Beitrag No.15 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-11-15 17:04
Vido
 

Irgendwas hat mit den Formeln nicht funktioniert, ich sehe den Latex-Code. Hast du vielleicht eine Klammer oder so etwas vergessen? Weil ich sehe nicht wie du den Vektor gebildet hast.

Dynamik des starren Körpers
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Vido
Beispiel zu Schwerpunkt- und Drallsatz  
Beitrag No.13 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-11-15 14:35
Vido
 

Hallo Stefan, die Aussagen sind nicht das Problem. Ich weiss, was gelten muss damit die Kugel nicht herausfliegt. Mein Problem liegt darin, das „Gesagte“ durch eine Gleichung/Ungleichung auszudrücken. Ich habe den Einheitsvektor e_(F,G) der resultierenden Kraft ausgerechnet da ich den Ortsvektor zur Muldenkante kenne. Wie aber stelle ich den Ortsvektor innerhalb der Muldenoberfläche dar, wähle ich da einen beliebigen Punkt wie in meinem Bild?

Vielleicht stelle ich die ganze Frage dar damit es keine Unklarheiten gibt: die Kugel wird nun zum Zeitpunkt t=0 mit einer konstanten Winkelbeschleunigung w‘ beschleunigt (w‘ < w‘_2 aus dem vorigen Fragepunkt- „wie groß darf w‘ =w’_2 maximal sein, damit die Kugel nicht gleich zu Beginn herausfällt“). Berechne die Zeit t_kr bei der die Kugel herausfällt.
Ich weiss, dass w‘ = w * t ist, weil w(0)=0 ist.




Aus irgendeinem Grund dreht er mir das Bild um, das habe ich bis jetzt noch nie gehabt.

Dynamik des starren Körpers
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Vido
Bedingung an Vektoren  
Beitrag No.2 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-11-15 09:38
Vido
 

Ja genau, es ist diese Aufgabe. Es spricht nichts dagegen, ich weiß wie ich das mechanische Problem löse, an der mathematischen Formulierung scheitert es aber, deshalb habe ich es mal hier gepostet.

Dynamik des starren Körpers
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Vido
Bedingung an Vektoren  
Themenstart
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-11-14 23:07
Vido
 

Hallo, ich habe eine Aufgabe aus Mechanik die ich lösen soll. Dazu brauche ich eine Bedingung für die Vektoren. Und zwar lautet die Aufgabe: Teil 1 rotiert mit der Winkelgeschwindigkeit w. Im Teil 1 befindet sich eine kalottenförmige Mulde mit Durchmesser r und in dieser Mulde liegt eine Kugel mit Radius r. Man soll nun die wirkenden maximalen Kräfte berechnen, die wirken dürfen bevor die Kugel aus der Mulde fliegt.
Dazu habe ich folgende Aussage getroffen: die Summe aus radialer, tangentialer und vertikaler Beschleunigung (= Vektor!) muss innerhalb der kalottenförmigen Mulde mit dem Durchmesser r liegen. Aber wie drücke ich diese Aussage in eine Formel aus? Ich kann ja nicht schreiben |(a_kugel)| < r, weil links steht ein Kraftvektor und rechts eine Länge!?

Dynamik des starren Körpers
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Vido
Beispiel zu Schwerpunkt- und Drallsatz  
Beitrag No.11 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-11-14 21:03
Vido
 

Alles klar, vielen Dank! LG

Dynamik des starren Körpers
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Vido
Beispiel zu Schwerpunkt- und Drallsatz  
Beitrag No.9 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-11-14 18:59
Vido
 

Sorry, ich hätte da eine Frage noch, und zwar: die Kugel wird aus dem Stillstand beschleunigt. Wie groß darf die maximale Winkelbeschleunigung sein, damit die Kugel nicht GLEICH ZU BEGINN aus der Vertiefung rutscht. Zu Beginn ist ja die Winkelgeschwindigkeit w=0 und somit muss ich nur die tangentiale und vertikale Beschleunigungskomponente addieren, und diese Summe darf die Muldenkante nicht überschreiten, oder?

PS: beim ersten Mal habe ich das „GLEICH ZU BEGINN“ nicht dazugeschrieben, weshalb wir wahrscheinlich unterschiedlicher Meinung waren.

Dynamik des starren Körpers
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Vido
Beispiel zu Schwerpunkt- und Drallsatz  
Beitrag No.8 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-11-14 15:12
Vido
 

Ja, das stimmt, macht auch Sinn. Danke dir :)

Dynamik des starren Körpers
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Vido
Beispiel zu Schwerpunkt- und Drallsatz  
Beitrag No.6 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-11-14 14:22
Vido
 

Die werden sich schon addieren, aber ich kann sie doch einzeln aufschreiben, also einmal so wie in Fragepunkt und einmal so wie im letzten Post, da die Kugelkalotte kugelförmig ist, die Ebenen sind ja in der Kugel alle gleich.

Dynamik des starren Körpers
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Vido
Beispiel zu Schwerpunkt- und Drallsatz  
Beitrag No.4 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-11-14 13:21
Vido
 

Ok, alles klar. Danke dir :)
Eine Frage hätte ich noch: wenn jetzt die Kugel aus dem Stillstand beschleunigt wird, dann kann man sich die maximale Winkelbeschleunigung (bevor die Kugel aus der Vertiefung rutscht) eigentlich genau so berechnen, nur schreibt man statt mR(w^2) die tangentiale Beschleunigung mRw‘ hin. Dann sieht man, dass die maximale Winkelbeschleunigung genau das Quadrat aus der maximalen Winkelgeschwindigkeit aus dem ersten Fragepunkt ist, stimmt das?

Dynamik des starren Körpers
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Vido
Beispiel zu Schwerpunkt- und Drallsatz  
Beitrag No.2 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-11-14 08:48
Vido
 

Hallo Stefan, danke für die Antwort.
Ich habe mir den Schwerpunktsatz für die Kugel angeschrieben, darin kommt aber noch die Normalkraft F_N vor. Für den Schwerpunktsatz muss ich doch die Kugel freischneiden und daher habe ich das F_N. Kommt deine Überlegung, dass die Summe aus g (Erdbeschleunigung) und a_K (Kugelbeschleunigung) innerhalb der Mulde liegen muss einfach so oder hast du das von irgendwo abgeleitet (z.B. aus Schwerpunktsatz)?


Dynamik des starren Körpers
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Vido
Beispiel zu Schwerpunkt- und Drallsatz  
Themenstart
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-11-13 21:35
Vido
 

Hallo, ich habe folgendes Beispiel zum Thema Schwerpunktsatz und Drallsatz: Teil 1 rotiert mit der Winkelgeschwindigkeit w= const. Zwischen Teil 1 und Kugel 2 tritt reibungsfreie Berührung auf!
Wie groß darf die Winkelgeschwindigkeit w=w_max sein, damit die Kugel nicht aus der Vertiefung rutscht.
Ich habe die Beschleunigung des Massenmittelpunktes der Kugel berechnet und dann den Schwerpunktsatz aufgestellt, der bringt mir aber nicht viel. Hat jemand eine Idee?

Danke


Technische Mechanik
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Vido
Drallsatz  
Themenstart
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-11-07 12:29
Vido
 

Hallo, ich habe ein Übungsbeispiel vom Mechanik- Institut gerechnet und habe Probleme damit:
Ein Stab rotiert um einen Lagerpunkt A und gesucht ist das Schnittmoment M_B in Abhängigkeit der Lagekoordinate „Xsi“. Dazu schneiden wir den Stab an der Stelle Xsi durch und zeichnen die Schnittgrößen ein. In der Lösung wurde mit dem negativen Schnittufer gerechnet. Ich habe es zuerst mit dem positiven Schnittufer probiert und ich komme nicht auf das selbe Ergebnis. Ich habe den Drallsatz einmal bezüglich des Massenmittelpunktes S und einmal bezüglich des Schnittpunktes B angeschrieben und es kommt bei beiden das selbe Ergebnis für M_B heraus- es stimmt aber mit der Lösung vom negativen Schnittufer nicht überein. Ich finde einfach den Fehler nicht! Im Anhang habe ich meine Gleichungen aufgeschrieben, die Rechenschritte dazwischen habe ich aus Platzgründen weggelassen, es kommt ja bei allen Varianten bezüglich eines Schnittufers das Selbe heraus, ein Rechenfehler ist es also nicht. Wahrscheinlich ist etwas beim Drall oder dessen Ableitung falsch aber ich finde nicht heraus was es ist.

PS: wenn man sich die Lösung vom negativen Schnittufer (Lösung vom Institut) ansieht, dann sieht man, dass für Xsi = L  das Moment M_B nicht null ist. Bei Xsi = L befindet man sich aber im Punkt A, dort ist ein Gelenk und Gelenke können doch kein Moment übertragen!?

Danke


Chemie
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Vido
Vanadium Redox Flow Akkumulator  
Beitrag No.3 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-09-02
Vido
 

Bin gerade draufgekommen :D !

Chemie
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Vido
Vanadium Redox Flow Akkumulator  
Beitrag No.2 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-09-02
Vido
 

Hallo willyengland,
ich dachte zuerst, dass nur Elektronen übertragen werden können? Ich verstehe auch was du meinst: in VO2 Molekül hat das Sauerstoff-Atom die Elementarladung -II; beim Lösen von VO2 hat es dann die Elementarladung 0 da es ein reines Atom ist; beim Angriff von einem H+ Ionen kommt es zur Bildung von OH- und das zweite H+ reagiert mit dem zuvor gebildeten OH- zu H2O.
ABER: warum wird bei der Bindung von O und H+ ein NEGATIV gledadenes OH- ???

Oxidationszahl von O ist 0
Oxidationszahl von H+ ist +I


Danke

Chemie
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Vido
Vanadium Redox Flow Akkumulator  
Themenstart
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-09-01
Vido
 

Hallo, ich habe die Reaktionsgleichung beim Vanadium Redox-Flow Akku aufgeschrieben. Den Ladungsausgleich mache ich mit Oxoniumionen H3O+. Ich komme auch auf das richtige Ergebnis. Man kann allerdings die Reaktionsgleichung anstelle von H3O+ mit H+ anschreiben. Ich habe zwar dazu die Reaktionsgleichung, kann aber nicht nachvollziehen was mit was zu was reagiert.
Ich dachte zuerst, dass die 2H+ Ionen ein Sauerstoffatom von VO2 „befallen“ und mit diesem zu H2O reagieren. Aber der Sauerstoff würde 2 Elektronen aufnehmen und nicht 2H+, nicht wahr? Vielleicht kann mir jemand erklären was für eine Reaktion da abläuft?
Vielen Dank.


Elektrotechnik
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Vido
Einfluss vom Blindwiderstand auf Systemverhalten  
Beitrag No.6 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-08-30
Vido
J

Habs schon, danke.
Lg

Elektrotechnik
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Vido
Einfluss vom Blindwiderstand auf Systemverhalten  
Beitrag No.4 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-08-30
Vido
J

Hallo Thomas,

das mit den Richtungen weiß ich. Ich verstehe allerdings nicht genau was du mit dem letzten Satz meinst?

Lg, Vido
 

Sie haben sehr viele Suchergebnisse
Bitte verfeinern Sie die Suchkriterien

[Die ersten 20 Suchergebnisse wurden ausgegeben]
Link auf dieses Suchergebnis hier
(noch mehr als 20 weitere Suchergebnisse)

-> [Suche im Forum fortsetzen]
 
 

 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2020 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]

used time 0.032394