Suchwörter   (werden UND-verknüpft)
Keines der folgenden   keine eigenen Beiträge
Name des Autors 
resp. Themenstellers 

nur dessen Startbeiträge
auch in Antworten dazu
Forum 
 Suchrichtung  Auf  Ab Suchmethode  Sendezeit Empfehlungbeta [?]
       Die Suche erfolgt nach den angegebenen Worten oder Wortteilen.   [Suchtipps]

Link auf dieses Suchergebnis hier

Forum
Thema Eingetragen
Autor

Ringe
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: robertbruce
kommutative Ringe, Ringhomomorphismus  
Beitrag No.4 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2013-05-06
bstrd
 

Andererseits koennte man sagen, dass die explizite Forderung, dass R und S unital sind, es nahe legt, dass sie auch mit Ringen ohne 1 arbeiten, und dass die Existenz der 1 nicht in der Definition von Ringen mit eingeschlossen ist.
In dem Fall: Nein, ein Unterring eines Ringes mit 1 muss diese 1 nicht enthalten. Du kannst dir ein einfaches Gegenbeispiel ueberlegen.

bstrd

Didaktik der Mathematik
Schule 
Thema eröffnet von: lawinia
Ideensammlung für ein Schulprojekt  
Beitrag No.10 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2013-03-12
bstrd
J

Ich bin der Meinung, dass man mit reiner Mathematik durchaus fesseln kann. Man sollte es nur nicht so nennen, denn fuer viele Schueler ist Mathematik eine Art "Pfui-Wort".
Was angewandte Mathematik angeht, wurden hier ja ein paar Sachen genannt (Dgln, Stochastikkram...). Das Problem dabei ist, dass es eben das altbekannte Anwenden irgendwelcher Formeln ist. Das macht man ja schon die ganze Zeit in der Schule: Der Lehrer laesst sich absurde Beispiele einfallen, die man dann guenstigerweise mit bis zum Erbrechen geuebten Methoden - wie Kurvendiskussion - loesen kann.

Ich wuerde etwas vorschlagen, das das Wesen der Mathematik besser wiederspiegelt: Die reine Mathematik wurde und wird vorangetrieben von "natuerlichen Fragen". "Natuerlich" in dem Sinne, dass man sich diese Fragen stellen muss, wenn man mehr oder weniger lange und gruendlich nachdenkt (die "natuerlichen Fragen" der modernen Mathematik wirken fuer Laien natuerlich alles andere als natuerlich ;)).

Das sind ganz einfache Sachen:
-Probleme in der naiven Mengenlehre
-Das Hilbert-Hotel
-Zahlbereiche: Die Wurzel aus 2 ist irrational. Was sind eigentlich die reellen Zahlen? Gibt es mehr ganze Zahlen als natuerliche Zahlen? Mehr  rationale als ganze Zahlen? Mehr irrationale als rationale Zahlen? (und was heisst in diesem Sinne eigentlich "mehr"?).
-komplexe Zahlen und das "Apfelmaennchen" (kennt jeder vom Sehen, keiner weiss, was genau es ist).
Das sind elementare Fragen und Probleme, die man entweder oberflaechlich oder ueber Wochen hinweg behandeln koennte - je nach Zeit und Faehigkeiten.

Die Mathematik ist das Resultat von Neugierde. Man kann mit ganz elementaren Ueberlegungen, die jeder nachvollziehen kann, die Menschen neugierig machen (mit obigen Themen wuerde ich auch ganz bewusst diejenigen ansprechen wollen, die mit Mathe ansonsten nie viel am Hut hatten, so wie ich in meiner Zeit als Schueler. Ich denke, Anwendungen von DGLn und Normalverteilung schrecken da eher ab).

[ Nachricht wurde editiert von bstrd am 12.03.2013 23:12:04 ]

Aktuelles und Interessantes
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: tommy40629
Neue Power für 2 bis 3 Stunden schöpfen, wie?  
Beitrag No.12 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2013-02-18
bstrd
 

1.: Der Bachelor kommt gar nicht schlecht an, ihn mit dem Vordiplom zu vergleichen ist vermessen.
2.: Einhalten der Regelstudienzeit ist nicht unendlich wichtig, es  gab dazu mal nen Artikel, vllt. bei Spiegel oder so, ich glaube, das wurde hier auf dem Planeten auch mal gepostet.
3.: Ritalin hilft nicht nur beim Auswendiglernen, sondern man ist einfach weniger leicht abzulenken, man hat keine abschweifenden Gedanken mehr... Und man vergisst das Trinken und hat am Nachmittag Kopfschmerzen, weil man vollkommen dehydriert ist. Ich habs nie genommen, kenne aber ein paar - wirklich zufrieden war niemand damit. Ich glaube, das ist keine gute Alternative.

4.: Willst du wirklich so leben? Alter... nimms mal locker, mach deine 30 Studienpunkte und danach halt noch mal die anderen 20.

bstrd

Aktuelles und Interessantes
  
Thema eröffnet von: moudi
Collatz-Problem gelöst?  
Beitrag No.29 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2013-02-17
bstrd
 

Bei mir erscheint nicht mal etwas Musikalisches...

bstrd

Sonstiges
  
Thema eröffnet von: Ehemaliges_Mitglied
Die Weltformel wurde entdeckt  
Beitrag No.4 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2012-12-28
bstrd
J

Damit verkommt die relativ komplizierte Weltformel von Disportare (viewtopic.php?topic=136372&start=0) offenbar zu einem einfachen Korollar.

bstrd

[ Nachricht wurde editiert von bstrd am 28.12.2012 22:06:24 ]

Sonstiges
  
Thema eröffnet von: Ehemaliges_Mitglied
Die Weltformel wurde entdeckt  
Beitrag No.2 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2012-12-28
bstrd
J


<math> Q_p = \frac{\sqrt10}{\pi^2} \Leftrightarrow Q_p= \frac{\hbar \cdot c}{\pi^2}</math>
(Seite 32)
bstrd

[ Nachricht wurde editiert von bstrd am 28.12.2012 21:46:02 ]

Aktuelles und Interessantes
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: syngola
Wie man Artikel schreibt  
Beitrag No.4 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2012-10-23
bstrd
 

Erinnert ein bisschen an die Drehbuecher der Serie "Numb3rs".

bstrd

Matheplanet
  
Thema eröffnet von: halirutan
Reload vom Matheplaneten mit Chrome und Ubuntu  
Beitrag No.3 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2012-10-07
bstrd
 

Statt die URL "matheplanet.com" zu verwenden, habe ich "http:// matheplanet.com /matheplanet/nuke/html/index.php" in meinen Favoriten gespeichert. Wenn man diese aufruft, kann man wie gewohnt surfen und Seiten refreshen.

bstrd

/edit: Ich hatte den Eingangspost nur ueberflogen, jetzt sehe ich gerade, dass du das offenbar schon selbst geschnallt hast :)

[ Nachricht wurde editiert von bstrd am 07.10.2012 22:28:21 ]

Aktuelles und Interessantes
  
Thema eröffnet von: weserus
Fundamental Physics Prize macht Physiker zu Millionären  
Beitrag No.3 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2012-08-01
bstrd
 


Die neun Physiker sind nun verpflichtet, die Preisträger für 2013 auszuwählen.
Dieses Prinzip finde ich nicht gut.

bstrd

Matheplanet
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Opher
Gefällt mir -Facebook  
Beitrag No.174 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2012-06-24
bstrd
 

2012-06-24 19:42 - Hans-Juergen in Beitrag No. 172 schreibt:
Im Zusammenhang mit einer Stelle in No. 171:

Moral wird in diesem Thread ohnehin nicht groß geschrieben. Oder ist etwa der weiter oben erwähnte "ONS" (ich vermeide es, ihn in Worten zu benennen, weil er mich anekelt; vielleicht weiß der eine oder andere, was ich meine) moralisch?! Igitt!
Ich denke ja. Kannst du begruenden, warum nicht?


Im übrigen bin auch ich der Meinung, daß dieser in Teilen sexualdemokratisch gefärbte Thread, der sein ursprüngliches Thema längst verlassen hat, woanders besser aufgehoben wäre.
Absolut.

bstrd

Grenzwerte
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: SilverShadow
Beweis: Limes einer rationalen Folge geht gegen x  
Beitrag No.3 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2012-05-27
bstrd
J

zu a): Unter Verwendung des Hinweises weisst du also, dass eine rationale Zahl <math> q_1 </math> zwischen x und <math>x-\frac x2</math> liegt...
Vielleicht reicht das ja um dich in eine Richtung zu lenken.

bstrd

[ Nachricht wurde editiert von bstrd am 27.05.2012 19:27:08 ]

Aktuelles und Interessantes
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Mathador111
94% Durchfallquote in einer MatheKlausur an der Uni Köln  
Beitrag No.260 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2012-05-24
bstrd
 

Ich vermute, Kitaktus Vermutungen gehen in die richtige Richtung. Wenn ich sehe, wie viele Studenten an meiner Uni sich extrem gezielt auf die Pruefungen vorbereiten: Da kommt in der Vorlesung die Frage, was genau denn pruefungsrelevant sei und beim Lernen orientiert man sich vollstaendig an Pruefungsprotokollen ("Prof x hat Themen y,z nie geprueft, das lern ich mal nicht").

Gerade Lehrer, bei denen der Anteil der Studenten, die das Fach nicht aus Interesse studieren sondern einfach weil sie _irgendwas_ unterrichten wollen, nicht gering ist (ich glaube, mit dieser Behauptung lehne ich mich nicht zu weit aus dem Fenster), ist es naheliegend zu glauben, dass diese sehr selektiv lernen.
Insofern: Wechselnder Dozent -> keine zuverlaessigen Pruefungsprotokolle -> Absturz.

Man moege sich auch noch daran erinnern, dass ein Grossteil der Studenten keine Aufgaben geloest und Tutorien besucht hat. Jeder, der Mathematik macht, weiss, dass man Mathematik _betreiben_ muss, um Mathematik zu lernen.
Jep, die Studenten haben offenbar die Vorlesung lange vor der Klausur abgeschrieben - zu dem Zeitpunkt, zu dem sie sich dazu entschlossen haben, keine Hausaufgaben zu machen. Das hat aber nichts mit der Dozentin zu tun.
Dass man dann vor einer Pruefung sitzen wird die man nicht schaffen kann, ist vorhersehbar.

Das Regenschirmbeispiel finde ich ausserordentlich gut: Haetten die Studenten sich mal vorbereitet und nen Schirm eingepackt...

bstrd

[ Nachricht wurde editiert von bstrd am 24.05.2012 13:30:06 ]

Aktuelles und Interessantes
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Mathador111
94% Durchfallquote in einer MatheKlausur an der Uni Köln  
Beitrag No.246 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2012-05-22
bstrd
 

In der Diskussion geht es ja scheinbar laengst nicht mehr nur noch um Grundschullehramtler.

@Kitaktus:
So pauschal wird doch gar nicht ueber Lehrer geurteilt. Jemand, der sich vor Studienbeginn ein wenig mit den Studieninhalten auseinander setzt und seine Studienwahl gut ueberdenkt, wird sich von Threads dieser Sorte sicher nicht beeintraechtigen lassen.

Im Uebrigen ist mir nicht ganz klar, wie genau deine Meinung zu dem Thema aussieht. Einerseits sagst du "frueher war es viel haerter" (und scheinst das nicht schlecht zu finden), andererseits scheinst du der Kritik mancher Studenten was die Schwierigkeit anbelangt zuzustimmen.

--
Die Mathematik, die Grundschullehrer machen muessen, ist mit Fleiss zu schaffen - da gibt es kaum etwas dagegen zu sagen. Ohne jetzt (sehr( auf die Diskussion einzugehen, wie sinnvoll wie viel Mathe nun ist: Ein angehender Lehrer sollte sich durch so was schon durchbeissen koennen, ohne staendig den Standardsatz "Das brauch ich doch nie wieder" wiederholen zu muessen (jeder wird einen wesentlichen Anteil seiner Studieninhalte nie wieder zu Gesicht bekommen).
Im Uebrigen bin ich der Auffassung, dass das Desinteresse und der Mangel mathematischer Faehigkeiten meiner Lehrerin in der dritten Klasse mit ein Grund fuer mein Desinteresse an der Schule war.
Wenn ein Kind Bemerkungen macht und ein Lehrer nicht imstande ist, diese als wahr zu erkennen bzw. geschweige denn diese irgendwie zu wuerdigen, ist das einfach demotivierend.
(Ich moechte gar nicht wissen, wie viele Kinder durch Desinteresse der Lehrer an ihrem eigenen Fach "verdorben" werden)

Was "sonstige Lehramtler" anbelangt: Ich sehe wirklich nur zu oft "Erstis", die Sachen sagen wie "Ach, eigentlich wollte ich ja Deutsch / Englisch / Philosophie / [Random-Fach, dass ich in der Schule als blabla-Fach kennengelernt hab] studieren, aber dafuer war mein NC zu niedrig (!), am Ende blieb halt Mathe".
Und nu? Studieninhalte anpassen, damit die Leute durch ihr Studium kommen? Dann hat man also 40 Jahre einen demotivierten Lehrer, der Kram unterrichten muss, fuer den er sich nicht im Ansatz begeistern kann. Ach nein halt, sagen wir 30 Jahre, die Sorte laesst sich ja frueher pensionieren ;-)

bstrd



[Die Antwort wurde nach Beitrag No.243 begonnen.]

Aktuelles und Interessantes
  
Thema eröffnet von: weserus
Warum ist Mathematik so unbeliebt?  
Beitrag No.35 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2012-03-31
bstrd
J

@Astro: Zu offtopic, darum Antwort per PN.

2012-03-28 21:27 - cyrix in Beitrag No. 19 schreibt:
@bstrd: Du reißt einen interessanten Aspekt an. Sind die Lehrinhalte des Mathe-Unterrichts eventuell die falschen? Wie könnte man andere Schwerpunkte setzen, die mehr Begeisterungs-Möglichkeiten bereitstellen?

Schwieriges Thema. Ich wurde das erste mal nach dem Abitur mit Mathematik konfrontiert, als ich mir das Buch "Road to Reality" von Roger Penrose vornahm. Ich fand die Vielfalt der Mathematik, die darin praesentiert wurde, spannend und hab so manche Stunden mit den Aufgaben darin verbracht (die durchaus knackig sind fuer jemanden, der mit 19 (oder so) gelernt hat, wie man die Exponentialfunktion integriert ;)).
Das sind gerade die Dinge, die vielleicht nicht geeignet sind fuer die Schule, da das fuer viele andere Schueler das pure Grauen waere.

Vielleicht waere folgendes eine Annaeherung: Lehrern werden mehr Wahlmoeglichkeiten bei der Auswahl der Themen gestattet. Das Abitur koennte immer noch zentral gestellt werden, nur kann der Lehrer eine Vorauswahl treffen, welche Aufgaben die Schueler zu bearbeiten haben (bedingt ist das ja schon heute der Fall, zumindest in BW).

Als Themen wuerden sich dann eben auch abstraktere Sachen anbieten, wie (ganz elementare) Gruppentheorie oder das Untersuchen und Abstrahieren von bekannten Strukturen (man kennt IQ und IR, aber was ist IR eigentlich genau? Man hat eine gewisse Intuition, aber wie kann man Sachen mathematisch praezisieren?).
Die Vorteile waeren:
-Vergleichbarkeit bleibt durch zentrales Abitur bestehen
-Der Lehrerberuf wird abwechslungsreicher, ich koennte mir vorstellen, dass die Lehre dadurch verbessert wird, wenn Lehrer nicht 40 Jahre lang das gleiche runterlabern muessen.
-Wahlmoeglichkeiten fuer die Schueler: Es gibt so oder so mehrere Mathematikkurse aufgrund der Schuelerzahl, wenn man diese gleichzeitig veranstalten wuerde, koennten die Schueler Kurse ihren Interessen entsprechend besuchen.

Moeglicherweise sehe ich das etwas idealisiert, aber vielleicht ist es eine Diskussion wert :)

bsrtd

[ Nachricht wurde editiert von bstrd am 31.03.2012 04:36:18 ]

Aktuelles und Interessantes
  
Thema eröffnet von: weserus
Warum ist Mathematik so unbeliebt?  
Beitrag No.16 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2012-03-28
bstrd
J

@Astro: Ja
@darkhelmet: Ich denke, es gibt einfach Dinge, die manche Menschen interessant finden und andere nicht. Ich glaube nicht, dass man da viel machen kann.

Ich kann mir vorstellen, dass die meisten Menschen hier auf dem Planeten auch der Schulmathematik etwas abgewinnen konnten, zumindest so viel, dass sie zufrieden stellende Noten bekamen. Insofern haben wohl auch einige hier das Gefuehl, man muesse "den anderen" die Freude an Mathematik naeher bringen.
Nun, ich gehoerte bis zum Abitur zu "den anderen" und sage aus vollster Ueberzeugung: Die Leute, die es nicht interessiert, die interessiert es auch dann nicht, wenn der Lehrer sich ein Bein ausreisst beim Unterrichten. Und Mathematik (auch Schulmathematik) kann man nur dann erfolgreich betreiben, wenn man Interesse daran hat.

bstrd

Aktuelles und Interessantes
  
Thema eröffnet von: weserus
Warum ist Mathematik so unbeliebt?  
Beitrag No.13 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2012-03-28
bstrd
J

Vielleicht ist Mathematik in der Schule so unbeliebt, weil Schulmathematik fuer viele einfach langweilig und uninteressant ist?
Muss man sich unbedingt Gedanken darueber machen, warum Jungs ungerne mit Barbies spielen und wie man das Problem loesen koennte?

Ich z.B. fand Schulmathematik einfach scheisse. Sei es das Ausrechnen von irgendwelchen Flaecheninhalten, das Berechnen von Tangenten, das "Diskutieren von Kurven" oder das pseudoangewandte Rumrechnen mit Vektoren - vollkommen egal wie viel Interesse und Begeisterung ein Lehrer gezeigt hat, egal wie viel Anwendungsbezug praesentiert wurde: Ich fand Schulmathematik nicht gut.
Und rueckblickend find ich sie immer noch nicht gut.
Ich denke, man muss das auch einfach akzeptieren koennen.

bstrd

Aktuelles und Interessantes
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Mathador111
94% Durchfallquote in einer MatheKlausur an der Uni Köln  
Beitrag No.158 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2012-03-20
bstrd
 


Es hilft nur kein Jammern, dass z.B. der Scheinerwerb nur durch ach so stumpfsinniges Lernen möglich sei.
Darum ging es aber zu keinem Zeitpunkt. Es ging zuletzt darum, dass
a) Vorlesungen und Unterricht Gefahr laufen, lieblos und langweilig gestaltet zu sein, wenn zentral geprueft wird und
b) Fragen in Pruefungen zu stellen, durch die Menschen mit einem echten Verstaendnis besser in Pruefungen abschneiden als die, die nur versuchen, unmittelbar vor Pruefungen die wesentlichen Fakten zu lernen und dann wieder zu vergessen. (Wobei es letztere im Fortgeschrittenen Mathestudium in meinen Augen kaum noch gibt.)

Wie auch immer, ich denke, wir haben uns nach deinem letzten Post verstanden.

bstrd

Aktuelles und Interessantes
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Mathador111
94% Durchfallquote in einer MatheKlausur an der Uni Köln  
Beitrag No.154 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2012-03-20
bstrd
 


Die sind doch durch eine Klausur gefallen ... ?
Wer, "die"?
Btw. gibt es tatsaechlich die Pflicht, an Vorlesungen teilzunehmen.

Aber ja, du hast Recht, sollen doch einfach alle ein Buch nehmen und zuhause lernen. Dann koennte man n Haufen nutzloser, Geld fressender Professoren entlassen.
Und Lehrer erst. Die machen ja gar nix ausser zu lehren, alle weg. Pruefungen werden 1x im Jahr gestellt und maschinell ausgewertet.

Ich empfand ein paar Vorlesungen, die ich gehoert habe, als extrem praegend und bin froh, sie gehoert zu haben.

bstrd

Aktuelles und Interessantes
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Mathador111
94% Durchfallquote in einer MatheKlausur an der Uni Köln  
Beitrag No.152 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2012-03-20
bstrd
 


Ich weiß ja nicht wie es an anderen Unis ist, aber genauso bereitet man sich doch auch an der Uni auf Prüfungen vor, seien es jetzt die Gedächtnisprotokolle von mündlichen Prüfungen oder Altklausuren bei einer anstehenden Klausur.
Ja, und ist das Bestandteil der Vorlesung? Nein. Sollte es Bestandteil der Vorlesung sein? Dein Vergleich hinkt wo es nur geht.

bstrd

Aktuelles und Interessantes
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Mathador111
94% Durchfallquote in einer MatheKlausur an der Uni Köln  
Beitrag No.147 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2012-03-20
bstrd
 

Sorry, beim Tippen der zitierten Zeilen hatte ich eine muendliche Pruefung im Kopf (da koennen solche Fragen sinnvoll sein, um zu schauen, ob jemand wirklich eine 1.0 verdient hat).
Fuer schriftliche Pruefungen ist das wohl wirklich kaum sinnvoll.

bstrd
 

Sie haben sehr viele Suchergebnisse
Bitte verfeinern Sie die Suchkriterien

[Die ersten 20 Suchergebnisse wurden ausgegeben]
Link auf dieses Suchergebnis hier
(noch mehr als 20 weitere Suchergebnisse)

-> [Suche im Forum fortsetzen]
 
 

 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2021 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]

used time 0.054774