Suchwörter   (werden UND-verknüpft)
Keines der folgenden   keine eigenen Beiträge
Name des Autors 
resp. Themenstellers 

nur dessen Startbeiträge
auch in Antworten dazu
Forum 
 Suchrichtung  Auf  Ab Suchmethode  Sendezeit Empfehlungbeta [?]
       Die Suche erfolgt nach den angegebenen Worten oder Wortteilen.   [Suchtipps]

Link auf dieses Suchergebnis hier

Forum
Thema Eingetragen
Autor

Theoretische Informatik
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Sinnfrei
Bestimmung der maximalen Entropie mittels Lagrange-Multiplikationsverfahren  
Beitrag No.5 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2021-03-06 11:15
wessi90
 

Gar nicht, denn das was ich geschrieben habe, ist leider falsch. Was aber richtig ist, ist $1/\ln(2)=\mathrm{ld}(e)$ nach dem üblichen Basiswechsel und unter Berücksichtigung, dass natürlich $\mathrm{ld}(2)=1$ gilt. Sorry für die Verwirrung.

Theoretische Informatik
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Sinnfrei
Bestimmung der maximalen Entropie mittels Lagrange-Multiplikationsverfahren  
Beitrag No.3 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2021-03-05 16:23
wessi90
 

Gut, dann müsste beim Ableiten ein $1/\ln(2)=-\ln(2)$ übrig bleiben. Das kannst du umschreiben zu $-\frac{\log_2(2)}{\log_2(e)}=\mathrm{ld}(e)$. Sorry, da war ich etwas blind, passt alles. Das Vorzeichen passt auch.

Achtung, die obige Aussage ist falsch, ich lasse sie aber drin, da sie zitiert wurde, richtige Aussage siehe mein nächster Post.

Theoretische Informatik
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Sinnfrei
Bestimmung der maximalen Entropie mittels Lagrange-Multiplikationsverfahren  
Beitrag No.1 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2021-03-05 16:11
wessi90
 

Moin,
Was genau soll denn $\mathrm{ld}$ sein? Ich würde fast auf den dekadischen Logarithmus tippen, dann sollte sich beim ableiten aber wegen
$$\log_{10}(p_i)=\frac{\ln(x)}{\ln(10)}$$ kein $\mathrm{ld}(e)$ sondern etwas mit $\ln(10)$ ergeben (und auch das Vorzeichen passt dann nicht). Der genaue Wert spielt aber auch keine Rolle, wichtig ist, dass eine Konstanten entsteht (und zwar für jedes $i$ dieselbe). Du findest also $\ln(p_i)=c$ und damit muss jede Wahrscheinlichkeit denselben Wert haben. Folglich (wegen der Normierung auf 1) gilt also $p_i=1/N$

Falls $\mathrm{ld}=\ln$ ist, ergibt die Gleichung übrigens auch Sinn, denn $\ln(e)=1$, dann weiß ich aber nicht, warum man das extra hinschreibt. Ich tippe aber mal, dass dies hier dennoch der Fall ist.

Erfahrungsaustausch
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Wasmachichhiernur
Physik Studium 5. Semester abbrechen?  
Beitrag No.3 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2021-02-28 00:52
wessi90
 

Die Entscheidung musst du natürlich alleine fällen, auch mich wirkt es so, als hättest du einfach vor allem Probleme mit Mathematik und theoretischer Physik. Das geht vermutlich vielen so, aber nach dem zu urteilen, was du schon bestanden hast, bist du kein hoffnungsloser Fall.

Atom-, Kern-, Quantenphysik
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: pandaa
Potentialtopf  
Beitrag No.3 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2021-02-24 10:01
wessi90
 

Ich hab die Potenz beim zweiten Sinus übersehen, es sind also nur einige, danke! Habe ich in meinem Beitrag bereits korrigiert.

Atom-, Kern-, Quantenphysik
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: pandaa
Potentialtopf  
Beitrag No.1 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2021-02-24 09:01
wessi90
 

Hallo,

Dann schreib doch mal den Hamiltonoperator im Bereich $|x|<d/2$ hin und wende ihn auf die Wellenfunktionen an. Du wirst herausfinden, dass einige dort angegebenen Zustände auf sich selbst abgebildet werden und kannst somit den Eigenwert ablesen.

Allerdings musst du, das ist der nächste Aufgabenteil, noch Randbedingungen erfüllen (welche?). Dieser Teil ist leicht, da du nur prüfen musst, ob die Randbedingungen bei $\pm d/2$ erfüllt sind.

Du kannst hier übrigens LaTeX verwenden oder den fed Formeleditor, um Formeln schön zu setzen, teile doch mal deine Ergebnisse mit, dann schaue ich, ob das so passt.

Stochastik und Statistik
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Technocrat
Erwartungswert und Varianz  
Beitrag No.2 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2021-02-03
wessi90
 

Moin,
Auf die Ergebnisse komme ich auch.

[Die Antwort wurde vor Beitrag No.1 begonnen.]

Theoretische Mechanik
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: RogerKlotz
Von Lagrange zu Hamilton  
Beitrag No.1 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2021-01-28
wessi90
 

Hallo,

Ich habe das jetzt nicht im Detail nachgeprüft, aber du machst dir mehr Arbeit als die Aufgabe verlangt.

Du sollst eigentlich ja nur die Hamilton-Funktion bestimmen und daraus dann die Bewegungsgleichungen, also

$$\dot{\theta}=\frac{\partial H}{\partial p_\theta}\quad\text{und}\quad\dot{p_\theta}=-\frac{\partial H}{\partial\theta}$$ bestimmen.

Das sind zwei Gleichungen erster Ordnung. Die dann in eine einzelne Gleichung zweiter Ordnung zu transformieren ist nicht Teil der Aufgabe. Wenn du die Hamiltonfunktion hast, musst du nur noch in (a) zwei partielle Ableitungen berechnen und die Bewegungsgleichungen hinschreiben, fertig.

Falls deine Bewegungsgleichungen und der Hamiltonian in (b) stimmen, was ich jetzt nicht geprüft habe, bist du fertig.

Stetigkeit
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Spedex
Unstetigkeit im Punkt zeigen mit gewissem Ansatz  
Beitrag No.1 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2021-01-12
wessi90
 

Moin,
Es liegt $0\in[-1,1]$ also ist das was du schreibst kein Widersprucht dazu. Zumal der Grenzwert nicht existiert und es folglich wenig Sinn macht, ihn hinzuschreiben.

Was du eigentlich sagen willst: Für $x\to 0$ oszillliert die angegebene Funktion und daher kann sie nicht gegen 0 konvergieren. Um das präzise zu machen, bleibt dir wohl keine Wahl als eine Teilfolge zu wählen, sodass man das sieht.

Das ist hier ziemlich offensichtlich, wenn man $u=1/x$ setzt willst du also prüfen, ob der Grenzwert für $u\to \infty$ existiert. Da aber bspw. $\cos(n \pi)=(-1)^n$ gilt, ist $u_n=n\pi$ ein Beispiel für eine Folge mit $u_n\to\infty$ aber $f(u_n)$ hat exakt zwei Häufungspunkte, ist also nicht konvergent.

Zum Nachweis, dass eine Eigenschaft (hier Stetigkeit) nicht vorliegt, ist es meist mit Abstand am leichtesten, ein Gegenbeispiel zu suchen. Deine Argumentation zeigt zwar, dass du anschaulich verstanden hast, was passiert, ein Beweis ist sie aber nicht.

Differentialrechnung in IR
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: EmilMemil
Differenzierbarkeit in jedem Punkt  
Beitrag No.3 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2021-01-04
wessi90
 

Moin,

In der Vorlesung hast du sicherlich Sätze kennengelernt, welche die Differenzierbarkeit von Produkten und Verkettungen betreffen, also die Produkt- und Kettenregel. Diese sagen ja, dass Produkte differenzierbarer Funktionen sowie Verkettungen differenzierbar sind. Die Ableitung zu berechnen ist dann mit den Regeln nicht schwer.

An der Stelle $0$ greifen diese Regeln nicht, und du musst tatsächlich den Differenzenquotienten ausrechnen. $f(0)$ ist per Definition $0$, du musst also nirgends durch $0$ teilen.

Es verbleibt den Grenzwert $\lim_{x\to 0} x\cos\left(\frac{1}{x^2}\right)$ zu berechnen bzw. dessen Existenz zu zeigen. Das ist relativ leicht, wenn du $\cos\left(\frac{1}{x^2}\right)$ geeignet abschätzst.

Integration
Beruf 
Thema eröffnet von: sulky
Komplexes Wegintegral numerisch mit Computer approximieren  
Beitrag No.7 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-12-31
wessi90
 

Das frei verfügbare CAS Maxima kann selbstverständlich auch Residuen berechnen, ich würde mir für soetwas vermutlich nicht extra ein eigenes Programm schreiben.

Matlab, Maple oder Mathematica haben dafür natürlich auch einen Befehl eingebaut, sind allerdings kostenpflichtig, sofern nicht von der Uni zur Verfügung gestellt.

Integration
Beruf 
Thema eröffnet von: sulky
Komplexes Wegintegral numerisch mit Computer approximieren  
Beitrag No.5 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-12-31
wessi90
 

Moin,
Eine kurze Google Recherche hat mich hierhin geführt:
hier
Vielleicht hilft dir das dort in den Antworten aufgeführte Beispielprogramm.

Theoretische Mechanik
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Aralian
Perle auf rotierendem Draht/Stange  
Beitrag No.1 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-12-20
wessi90
 

Moin,

Ich verstehe deine Notation nicht ganz. Dein $\varphi$ sollte wohl eigentlich ein $\varphi(t)$ sein?

Matrizenrechnung
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Rurien9713
hermitesche Matrix bestimmen  
Beitrag No.4 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-12-09
wessi90
J

Und das $\mathrm{i}$ durch ein  $-\mathrm{i}$ ersetzen. Das Vorzeichen ist da natürlich relevant.

Matrizenrechnung
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Rurien9713
hermitesche Matrix bestimmen  
Beitrag No.1 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-12-09
wessi90
J

Hallo,

Zunächst einmal: Du kannst hier im Forum Formeln mit Latex darstellen oder mit den FED Editor.

Zu deiner Frage: Deinem $H_2$ fehlt ein $-\mathrm{i}$ als Vorfaktor, ansonsten wäre $H_2$ auch nicht hermitesch.

Stetigkeit
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: Dante18Over
stetige Funktionen  
Beitrag No.3 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-12-09
wessi90
 

Moin,
Vielleicht ein paar Hinweise, um dich auf die richtige Spur zu bringen. Das Epsilon-Delta-Kriterium führt hier schnell zum Ziel. Beachte, dass nach Voraussetzung $f(x_0)>0$ gilt, das bedeutet insbesondere $|0-f(x_0)|>0$.

Jetzt formulieren wir mal die Stetigkeitbedingung:
Für jedes $\epsilon>0$ gibt es ein $\delta>0$, sodass für alle $x$ mit $|x-x_0|<\delta$ gilt: $|f(x)-f(x_0)|<\epsilon$.

Wie kannst du nun $\epsilon$ wählen, sodass $f(x)$ immer positiv ist, falls $x$ aus dem entsprechenden $\delta$-Intervall um $x_0$ stammt?

Funktionalanalysis
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: xitsokx
Operatornorm einer linearen Abbildung berechnen.  
Beitrag No.13 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-11-12
wessi90
 

Moin,

Die Injektivität kannst du ganz elementar nachprüfen. Nimm dazu an, dass $S(x)=S(y)$ und folgere, dass dann $x=y$ gelten muss.

Surjektiv kann sie nicht sein, denn jeder Vektor, dessen erstes Folgenglied ungleich 0 ist, hat ja kein Urbild.

Mathematische Physik
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: NoNameTI-30x
Ableitung des Ortsoperators  
Beitrag No.1 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-11-11
wessi90
J

Moin,
Zwei Operatoren sind genau dann gleich, wenn sie identisch auf einen beliebigen Vektor wirken. Das vergisst du hier.

Beispiel:
Der Operator $\frac{\mathrm{d}}{\mathrm{d}x}\hat{x}$ ist nicht einfach $1$, denn ich muss studieren, wie er auf eine Wellenfunktion wirkt:
$$\frac{\mathrm{d}}{\mathrm{d}x}\hat{x}\,\psi(x)=\frac{\mathrm{d}}{\mathrm{d}x}\left(x\,\psi(x)\right)=\psi(x)+x\frac{\mathrm{d}\psi}{\mathrm{d}x}(x)$$ Wir können daraus ablesen: $\frac{\mathrm{d}}{\mathrm{d}x}\hat{x}=1+\hat{x} \frac{\mathrm{d}}{\mathrm{d}x}$. Ähnlich musst du bei deiner Rechnung vorgehen.

Relativitätstheorie
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: fresh-issue
Lorentzfaktor (relativistische Kinematik)  
Beitrag No.1 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-11-04
wessi90
 

Hallo,

Suche in der Vorlesung (oder im Internet) die Formeln für $|\vec{p}|$ und $E$. Dann löse diese beiden Formeln nach $\gamma$ und $\beta$ auf. Die für $E$ ist sofort nach $\gamma$ auflösbar. Das am besten in die für $|\vec{p}|$ einsetzen und dann nach $\beta$ auflösen.

Schulphysik
Schule 
Thema eröffnet von: DieterG
Druck / Gravitation  
Beitrag No.6 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-10-28
wessi90
 

Vielleicht noch als kleine Ergänzung: Wenn du ein Loch durch die ganze Erde bohren würdest (und wir mal annehmen, sie wäre etwas idealisiert einfach eine Kugel konstanter Dichte), dann ist das die Bewegung in einem Zentralpotential, das die Form $V(r)=\frac{1}{2} \kappa r^2$ hat mit einer aus der Dichte und Erdradius bestimmbaren Federkonstanten $\kappa$.

Im Inneren der Erde beobachten wir dann also eine periodische Bewegung. Sogar auch geschlossenen Bahnen.
 

Sie haben sehr viele Suchergebnisse
Bitte verfeinern Sie die Suchkriterien

[Die ersten 20 Suchergebnisse wurden ausgegeben]
Link auf dieses Suchergebnis hier
(noch mehr als 20 weitere Suchergebnisse)

-> [Suche im Forum fortsetzen]
 
 

 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2021 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]

used time 0.045487