Matroids Matheplanet Forum Index
Moderiert von mire2
Mathematische Software & Apps » Matlab » Matlab GoogleEarth Toolbox -> 3D Darstellung von Schichten
Autor
Universität/Hochschule Matlab GoogleEarth Toolbox -> 3D Darstellung von Schichten
sebbib85
Junior Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 06.05.2011
Mitteilungen: 11
  Themenstart: 2011-05-06

Hallo, ich habe folgendes mit Google Earth vor. Ich möchte in Matlab mithilfe der Google Earth Toolbox (vielleicht ist diese hier bekannt) Schichten verschiedener Höhe einlesen (das ist soweit kein Problem!) und die dazwischen liegenden Bereiche clever interpolieren, so dass ich per se eine 3D Darstellung der 2D Layer bekomme (eine Art Wolke). Weiss einer vielleicht von euch, wie man die leeren Räume zwischen den "Bildern" interpolieren kann? Habe das mal veranschaulicht ( - so gut, wie es ging). Die beiden grünen Flächen sind die Ebenen, dazwischen soll interpoliert werden: Bild  Habe überlegt, ob das eher ein Problemstellung für Matlab oder für Google Earth ist. Ich versuche auch hier, Rat zu finden. Grüße Sebastian [ Nachricht wurde editiert von sebbib85 am 06.05.2011 13:35:07 ]


   Profil
Frasier
Senior Letzter Besuch: im letzten Monat
Dabei seit: 13.03.2009
Mitteilungen: 1031
  Beitrag No.1, eingetragen 2011-05-06

Hallo Sebastian, herzlich willkommen auf dem Matheplaneten! Leider kenne ich die Toolbox nicht. Kannst du einen Link angeben, wo man sich darüber informieren kann, bzw. wo sie zu beziehen ist? Es wäre vielleicht auch nicht schlecht, wenn du den Code angeben würdest, der dieses Bild produziert. Und du könntest direkt in das Bild eintragen, wo du interpolieren möchtest. "Die beiden grünen Flächen sind die Ebenen, dazwischen soll interpoliert werden" verstehe ich nicht wirklich. lg F.


   Profil
sebbib85
Junior Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 06.05.2011
Mitteilungen: 11
  Beitrag No.2, vom Themenstarter, eingetragen 2011-05-06

Hallo, Link zur Information über die Google Earth Toolbox: www.mathworks.com/matlabcentral/fileexchange/12954 Code: \sourceon Matlab % Laden des Daten-Layers ->  load Ne_matrix_assimTEC_maps.mat data = Ne_matrix_assimTEC_maps(:,:,2); x = -45:5:45; y = -45:2.5:45; cLimLow = 0e12; cLimHigh = 1.8e12; altitude = 1e5; alphMat = 0.75*ones(size(data)); output = ge_imagesc(x,y,data,...                    'cLimLow',cLimLow,...                   'cLimHigh',cLimHigh,...                   'altitude',altitude,...               'altitudeMode','absolute',...                       'cMap','jet',...                'alphaMatrix',alphMat,...                       'name','Layer1'); ge_output('ge_layer.kml',output); \sourceoff Hier noch der Hinweis als Bild zur Interpolation: Bild Ausserdem gibt es Probleme, mit der Methode ge_imagesc mehrere Bilder darzustellen. Bei wiederholten Aufruf der ge_imagesc- Methode scheint er immer nur den letzten Aufruf zu plotten bzw. den Ersten zu ignorieren. Grüße Sebastian \quoteon(2011-05-06 09:59 - Frasier in Beitrag No. 1) Hallo Sebastian, herzlich willkommen auf dem Matheplaneten! Leider kenne ich die Toolbox nicht. Kannst du einen Link angeben, wo man sich darüber informieren kann, bzw. wo sie zu beziehen ist? Es wäre vielleicht auch nicht schlecht, wenn du den Code angeben würdest, der dieses Bild produziert. Und du könntest direkt in das Bild eintragen, wo du interpolieren möchtest. "Die beiden grünen Flächen sind die Ebenen, dazwischen soll interpoliert werden" verstehe ich nicht wirklich. lg F. \quoteoff


   Profil
sebbib85
Junior Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 06.05.2011
Mitteilungen: 11
  Beitrag No.3, vom Themenstarter, eingetragen 2011-05-06

Hallo, hm einige Probleme habe ich alleine gelöst bekommen. Es werden verschiedene Ebenen dargestellt. Ich habe eine einfache Lösung für die Interpolation erhalten - nämlich das Übereinanderstapeln von Ebenen, die vorher linear aus den Ursprungsebenen interpoliert wurden (mittels linspace). Das sieht jetzt für die Fall, dass 20 Schichten generiert werden sollen, folgendermaßen aus: Bild Damit kann ich gut leben, gibt es vielleicht eine andere (performantere) Lösung, die vielleicht sogar echt 3D ist ? Vielen Dank. Grüße Sebastian


   Profil
Krugman
Senior Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 23.05.2006
Mitteilungen: 355
Wohnort: Weil am Rhein
  Beitrag No.4, eingetragen 2011-05-06

Hi, kurze Frage von mir. Ich habe leider keine GoogleEarthToolbox. Aber dennoch würde ich gerne wissen was du mit "echtes 3D" meinst? Quasi 4D? Gruß Krugman


   Profil
sebbib85
Junior Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 06.05.2011
Mitteilungen: 11
  Beitrag No.5, vom Themenstarter, eingetragen 2011-05-06

Hm ich habe über deine Frage nachgedacht... Im Grunde ist es jetzt 3D, da man ja als dritte Komponente die Höhe hat - also quasi die beiden 2D Matrizen plus Höhe. Das ganze wird übrigens auch als dreidimensionale Matrix in Matlab implementiert. Eine andere Lösung kommt mir jetzt gar nicht mehr in den Sinn, zumal ich die kleine API zu Google Earth Toolbox recht gut studiert habe und ich auf keine weitere optimalere Lösung gestoßen bin (wie will man auch aus 2D Layern auf anderen Wege eine Wolke basteln, als durch diesen kleinen Umweg). Auf meinen betagten Rechner läuft die ganze Sache mit den 20 Ebenen ziemlich ruckelig, auf dem Firmenrechner immerhin passabel. Vielleicht genügen dem Auftraggeber auch weniger Ebenen, so dass die Performance erhöht würde. Grüße Sebastian \quoteon(2011-05-06 17:05 - Krugman in Beitrag No. 4) Hi, kurze Frage von mir. Ich habe leider keine GoogleEarthToolbox. Aber dennoch würde ich gerne wissen was du mit "echtes 3D" meinst? Quasi 4D? Gruß Krugman \quoteoff


   Profil
Bernhard
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 01.10.2005
Mitteilungen: 6580
Wohnort: Merzhausen, Deutschland
  Beitrag No.6, eingetragen 2011-05-07

Hallo sebbi und willkommen auf dem Matheplaneten! Dir und Krugmann zur Klarstellung: Im Grunde habt Ihr bis jetzt nur in 2D - mit durch sehr raffinierte Grafikprogramme in den Lichteffekten (Beleuchtung, Schattenwurf, Unschärfen) und der Perspektive aufgemotzten Bildern, die eine Illusion des Dreidimensionalen erahnen lassen. Insbesonders berechnete Animationen verstärken diesen Eindruck. Sogenanntes "Echtes 3D" erhält man erst, wenn man 2 leicht vareierte Bilder - wie beim Stereo-Mikrofon - aus etwas unterschiedlicher Perspektive aufnimmt und nachher separat dem linken und dem rechten Auge zukommen läßt. Dann werden die beiden Bilder im Gehirn wieder zu einem echten dreidimensionalen Eindruck zusammengesetzt. Ich habe mir das mal in einem Elektrogeschäft anschauen können, das auf einem solchen Geräte gerade ein Fußballspiel laufen hatte - der Effekt ist wirklich enorm. Viele Grüße, Bernhard


   Profil
Krugman
Senior Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 23.05.2006
Mitteilungen: 355
Wohnort: Weil am Rhein
  Beitrag No.7, eingetragen 2011-05-09

Hallo, danke für die genauere Beschreibung von echtem 3D. Ich wollte im Prinzip wissen, was er genau realisieren will und ob er mit 'echtem' 3D wirklich das meint, was er geschrieben hat. Und 4D (=> Zeit) hätte zum Beispiel auch nur eine animierte 3D sein können, mit Abhängigkeit vom Zeitvektor. Betreffs der Geschwindigkeit: Da könntest du doch an der Aufösung (Anzahl der Punkte) schrauben oder direkt mit der OpenGL bzw. anderem Renderer arbeiten. Vielleicht bringt das mehr Geschwindigkeit. Beste Grüße Krugman [ Nachricht wurde editiert von Krugman am 09.05.2011 13:42:22 ]


   Profil
sebbib85
Junior Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 06.05.2011
Mitteilungen: 11
  Beitrag No.8, vom Themenstarter, eingetragen 2011-05-09

Also momentan läuft das ganze mit 3 Ebenen zwischen den beiden Ursprungsebenen. Damit läuft das sehr flüssig. Später sollen dann mehr Ursprungsebenen dazukommen. Das ganze soll auf 5 Ebenen beschränkt sein, also sind das 5*3 Ebenen. Das sollte dann flüssig laufen. \quoteon(2011-05-09 13:38 - Krugman in Beitrag No. 7) Hallo, danke für die genauere Beschreibung von echtem 3D. Ich wollte im Prinzip wissen, was er genau realisieren will und ob er mit 'echtem' 3D wirklich das meint, was er geschrieben hat. Und 4D (=> Zeit) hätte zum Beispiel auch nur eine animierte 3D sein können, mit Abhängigkeit vom Zeitvektor. Betreffs der Geschwindigkeit: Da könntest du doch an der Aufösung (Anzahl der Punkte) schrauben oder direkt mit der OpenGL bzw. anderem Renderer arbeiten. Vielleicht bringt das mehr Geschwindigkeit. Beste Grüße Krugman [ Nachricht wurde editiert von Krugman am 09.05.2011 13:42:22 ] \quoteoff


   Profil
sebbib85 hat die Antworten auf ihre/seine Frage gesehen.

Wechsel in ein anderes Forum:
 Suchen    
 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2021 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]