Matroids Matheplanet Forum Index
Moderiert von matroid
Mathematik » Numerik & Optimierung » Summenformel durch Interpolation bestimmen
Autor
Universität/Hochschule J Summenformel durch Interpolation bestimmen
Pathfinder
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 29.04.2021
Mitteilungen: 76
  Themenstart: 2021-11-26

Die Interpolation konnte ich leider noch nicht so richtig verinnerlichen🙁 Ich weiß leider gar nicht, wie ich bei dieser Aufgabe anfangen soll... Kann mir jemand einen Tipp geben? https://www.matheplanet.com/matheplanet/nuke/html/uploads/b/54565_f3ec287c241edbe1857eff748697726b.png


Wahlurne Für Pathfinder bei den Matheplanet-Awards stimmen
   Profil
Kuestenkind
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 12.04.2016
Mitteilungen: 2230
  Beitrag No.1, eingetragen 2021-11-26

Huhu Pathfinder, es ist schwierig zu helfen, wenn du überhaupt keine Idee hast. Es wird dir doch irgendjemand etwas dazu erzählt haben?! Hast du keine Aufzeichnungen? Was für ein Grad hat das Polynom, welches wir ansetzen wollen? Fragen über Fragen... Gruß, Küstenkind


   Profil
Pathfinder
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 29.04.2021
Mitteilungen: 76
  Beitrag No.2, vom Themenstarter, eingetragen 2021-11-26

\quoteon(2021-11-26 16:03 - Kuestenkind in Beitrag No. 1) Huhu Pathfinder, es ist schwierig zu helfen, wenn du überhaupt keine Idee hast. Es wird dir doch irgendjemand etwas dazu erzählt haben?! Hast du keine Aufzeichnungen? Was für ein Grad hat das Polynom, welches wir ansetzen wollen? Fragen über Fragen... Gruß, Küstenkind \quoteoff Ich weiß leider wie gesagt nicht wie ich die Summenformel interpretieren soll. Soll ich etwa ein Polynom finden, für welches gilt f(0)=0, f(1)=0, f(2)=1 ... f(n) = (n^2-1)/2?


Wahlurne Für Pathfinder bei den Matheplanet-Awards stimmen
   Profil
zippy
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 24.10.2018
Mitteilungen: 3104
  Beitrag No.3, eingetragen 2021-11-26

\quoteon(2021-11-26 19:23 - Pathfinder in Beitrag No. 2) Soll ich etwa ein Polynom finden, für welches gilt f(0)=0, f(1)=0, f(2)=1 ... f(n) = (n^2-1)/2? \quoteoff So ungefähr: Du sollst "raten", dass $s_n$ ein Polynom $f(n)$ eines bestimmten Grades in $n$ ist, dieses Polynom dann durch Interpolation an einer geeigneten Menge von Stellen bestimmen und schließlich $s_n=f(n)$ für alle $n$ durch Induktion zeigen. --zippy


Wahlurne Für zippy bei den Matheplanet-Awards stimmen
   Profil
Pathfinder
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 29.04.2021
Mitteilungen: 76
  Beitrag No.4, vom Themenstarter, eingetragen 2021-11-26

\quoteon(2021-11-26 19:34 - zippy in Beitrag No. 3) \quoteon(2021-11-26 19:23 - Pathfinder in Beitrag No. 2) Soll ich etwa ein Polynom finden, für welches gilt f(0)=0, f(1)=0, f(2)=1 ... f(n) = (n^2-1)/2? \quoteoff So ungefähr: Du sollst "raten", dass $s_n$ ein Polynom $f(n)$ eines bestimmten Grades in $n$ ist, dieses Polynom dann durch Interpolation an einer geeigneten Menge von Stellen bestimmen und schließlich $s_n=f(n)$ für alle $n$ durch Induktion zeigen. --zippy \quoteoff Hmmm, okay, wie kann man das denn am besten erraten? Und welche Interpolationsmethode nehme ich da? Ich weiß irgendwie nicht so recht wie ich hier anfangen soll..


Wahlurne Für Pathfinder bei den Matheplanet-Awards stimmen
   Profil
zippy
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 24.10.2018
Mitteilungen: 3104
  Beitrag No.5, eingetragen 2021-11-26

\quoteon(2021-11-26 22:13 - Pathfinder in Beitrag No. 4) Hmmm, okay, wie kann man das denn am besten erraten? \quoteoff Du kennst sicher die Summen $\sum_{i=0}^n1=n+1$ und $\sum_{i=0}^ni=n(n+1)/2$. Das lässt vermuten, dass in deinem Fall $f$ ein Polynom 3. Grades ist. Und wegen $f(0)=f(1)=0$ muss $f(n)=n(n-1)(a\,n+b)$ sein. Jetzt musst du nur noch $a$ und $b$ bestimmen.


Wahlurne Für zippy bei den Matheplanet-Awards stimmen
   Profil
Pathfinder
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 29.04.2021
Mitteilungen: 76
  Beitrag No.6, vom Themenstarter, eingetragen 2021-11-27

\quoteon(2021-11-26 22:34 - zippy in Beitrag No. 5) \quoteon(2021-11-26 22:13 - Pathfinder in Beitrag No. 4) Hmmm, okay, wie kann man das denn am besten erraten? \quoteoff Du kennst sicher die Summen $\sum_{i=0}^n1=n+1$ und $\sum_{i=0}^ni=n(n+1)/2$. Das lässt vermuten, dass in deinem Fall $f$ ein Polynom 3. Grades ist. Und wegen $f(0)=f(1)=0$ muss $f(n)=n(n-1)(a\,n+b)$ sein. Jetzt musst du nur noch $a$ und $b$ bestimmen. \quoteoff Was genau bringen mir diese beiden Summen denn und wie kommst du zu der Vermutung, dass f ein Polynom 3. Grades ist?🤔 Ich stehe leider noch aufm Schlauch...


Wahlurne Für Pathfinder bei den Matheplanet-Awards stimmen
   Profil
zippy
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 24.10.2018
Mitteilungen: 3104
  Beitrag No.7, eingetragen 2021-11-27

\quoteon(2021-11-27 01:15 - Pathfinder in Beitrag No. 6) Was genau bringen mir diese beiden Summen denn und wie kommst du zu der Vermutung, dass f ein Polynom 3. Grades ist? \quoteoff Die Summe über ein Polynom 0. Grades in $i$ ist ein Polynom 1. Grades in $n$. Die Summe über ein Polynom 1. Grades in $i$ ist ein Polynom 2. Grades in $n$. Die Summe über ein Polynom 2. Grades in $i$ ist ein Polynom ?. Grades in $n$. Welchen Wert für ? könnte man vermuten?


Wahlurne Für zippy bei den Matheplanet-Awards stimmen
   Profil
Pathfinder
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 29.04.2021
Mitteilungen: 76
  Beitrag No.8, vom Themenstarter, eingetragen 2021-11-27

\quoteon(2021-11-27 01:31 - zippy in Beitrag No. 7) \quoteon(2021-11-27 01:15 - Pathfinder in Beitrag No. 6) Was genau bringen mir diese beiden Summen denn und wie kommst du zu der Vermutung, dass f ein Polynom 3. Grades ist? \quoteoff Die Summe über ein Polynom 0. Grades in $i$ ist ein Polynom 1. Grades in $n$. Die Summe über ein Polynom 1. Grades in $i$ ist ein Polynom 2. Grades in $n$. Die Summe über ein Polynom 2. Grades in $i$ ist ein Polynom ?. Grades in $n$. Welchen Wert für ? könnte man vermuten? \quoteoff Ahh, okay, das macht Sinn! Natürlich erwarten wir dann ein Polynom dritten Grades. Ich hab mal deine Formel für f(n) benutzt und a=1/n und b=-1/2 gewählt, passt das so? In dem Falle käme halt dann nur ein Polynom 2 Grades raus, weil sich die n wegkürzen. Bin mir da dann nicht so sicher ob das richtig ist.


Wahlurne Für Pathfinder bei den Matheplanet-Awards stimmen
   Profil
Kuestenkind
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 12.04.2016
Mitteilungen: 2230
  Beitrag No.9, eingetragen 2021-11-27

Huhu Pathfinder, du kannst dir auch eine Tabelle machen und Differenzen ausrechnen. Dein Interpolationspolynom berechnet sich denn gemäß \(f(n)=\sum\limits_{k=0} \frac{(\Delta^k f)(0)}{k!}n^{\underline{k}}\), wobei \((\Delta f)(n):=f(n+1)-f(n)\) und \(n^{\underline{k}}\) die fallende Faktorielle ist. \(\begin{eqnarray*} \newcommand\T{\Rule{0pt}{1em}{.3em}}\\ \begin{array}{|c|c|c|c|c|c|c|}\hline n & 0 & 1 &2 & 3 &4 &5 \T \\\hline f(n) \T & 0 \T & 0 \T &1 \T &4 \T &10 \T &20 \\\hline \Delta f \T & 0 \T & 1 \T &3\T &6\T &10 \\\hline \Delta^2 f \T & 1 \T &2 \T &3 \T &4 \\\hline \Delta^3 f \T & 1 \T & 1 \T &1 \\\hline\end{array}\\ \end{eqnarray*}\) In deinem Fall ist somit \(f(n)=\frac{n}{2}(n-1)+\frac{n}{6}(n-1)(n-2)\). Damit solltest du auch sehen, dass schon ein Polynom von Grad 3 herauskommt. Gruß, Küstenkind


   Profil
zippy
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 24.10.2018
Mitteilungen: 3104
  Beitrag No.10, eingetragen 2021-11-27

\quoteon(2021-11-27 11:43 - Pathfinder in Beitrag No. 8) und a=1/n und b=-1/2 gewählt, passt das so? \quoteoff Nein, die Koeffizienten eines Polynoms sind feste Zahlen, keine Funktionen der Variablen. [Die Antwort wurde nach Beitrag No.8 begonnen.]


Wahlurne Für zippy bei den Matheplanet-Awards stimmen
   Profil
Pathfinder
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 29.04.2021
Mitteilungen: 76
  Beitrag No.11, vom Themenstarter, eingetragen 2021-11-27

\quoteon(2021-11-27 12:12 - zippy in Beitrag No. 10) \quoteon(2021-11-27 11:43 - Pathfinder in Beitrag No. 8) und a=1/n und b=-1/2 gewählt, passt das so? \quoteoff Nein, die Koeffizienten eines Polynoms sind feste Zahlen, keine Funktionen der Variablen. [Die Antwort wurde nach Beitrag No.8 begonnen.] \quoteoff Hmm, ich weiß leider dann nicht, wie ich die Koeffizienten bestimmen soll :/


Wahlurne Für Pathfinder bei den Matheplanet-Awards stimmen
   Profil
Caban
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 06.09.2018
Mitteilungen: 1982
Wohnort: Brennpunkt einer Parabel
  Beitrag No.12, eingetragen 2021-11-27

Hallo Du stellst ein LGS mit 4 Unbekannten auf. Gruß Caban


Wahlurne Für Caban bei den Matheplanet-Awards stimmen
   Profil
Kuestenkind
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 12.04.2016
Mitteilungen: 2230
  Beitrag No.13, eingetragen 2021-11-27

Lies in meiner Tabelle \(f(2)\) und \(f(3)\) ab und setze ein. Das macht zwei Gleichungen mit zwei Unbekannten. Gruß, Küstenkind [Die Antwort wurde nach Beitrag No.11 begonnen.]


   Profil
zippy
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 24.10.2018
Mitteilungen: 3104
  Beitrag No.14, eingetragen 2021-11-27

\quoteon(2021-11-27 12:32 - Pathfinder in Beitrag No. 11) Hmm, ich weiß leider dann nicht, wie ich die Koeffizienten bestimmen soll \quoteoff Küstenkind hat dir die Lösung ja inzwischen hingeschrieben: $a=b=1/6$. [Die Antwort wurde nach Beitrag No.11 begonnen.]


Wahlurne Für zippy bei den Matheplanet-Awards stimmen
   Profil
zippy
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 24.10.2018
Mitteilungen: 3104
  Beitrag No.15, eingetragen 2021-11-27

\quoteon(2021-11-27 12:34 - Caban in Beitrag No. 12) Du stellst ein LGS mit 4 Unbekannten auf. \quoteoff Es sind doch nur noch zwei ($a$ und $b$) zu bestimmen. Die ergeben sich aus:$$2\cdot(2\cdot a+b)=1\;,\quad 6\cdot(3\cdot a+b)=4$$


Wahlurne Für zippy bei den Matheplanet-Awards stimmen
   Profil
Caban
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 06.09.2018
Mitteilungen: 1982
Wohnort: Brennpunkt einer Parabel
  Beitrag No.16, eingetragen 2021-11-27

Hallo Man kann hier schonmal zwei Paramter bestimmen, aber allgemein sind es vier Unbekannte. Gruß Caban


Wahlurne Für Caban bei den Matheplanet-Awards stimmen
   Profil
Kuestenkind
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 12.04.2016
Mitteilungen: 2230
  Beitrag No.17, eingetragen 2021-11-27

Man kann auch lesen, was hier schon so geschrieben wurde: \quoteon(2021-11-26 22:34 - zippy in Beitrag No. 5) Und wegen $f(0)=f(1)=0$ muss $f(n)=n(n-1)(a\,n+b)$ sein. Jetzt musst du nur noch $a$ und $b$ bestimmen. \quoteoff Gruß, Küstenkind


   Profil
Pathfinder
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 29.04.2021
Mitteilungen: 76
  Beitrag No.18, vom Themenstarter, eingetragen 2021-11-27

\quoteon(2021-11-27 12:35 - Kuestenkind in Beitrag No. 13) Lies in meiner Tabelle \(f(2)\) und \(f(3)\) ab und setze ein. Das macht zwei Gleichungen mit zwei Unbekannten. Gruß, Küstenkind [Die Antwort wurde nach Beitrag No.11 begonnen.] \quoteoff Okay... Das Problem ist nur, dass wir diese Methoden überhaupt nicht behandelt haben, deswegen wüsste ich gerne ob es einen anderen Weg gibt, a und b zu ermitteln...Aber ich kann es erstmal so aufschreiben...


Wahlurne Für Pathfinder bei den Matheplanet-Awards stimmen
   Profil
zippy
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 24.10.2018
Mitteilungen: 3104
  Beitrag No.19, eingetragen 2021-11-27

\quoteon(2021-11-27 12:54 - Pathfinder in Beitrag No. 18) Das Problem ist nur, dass wir diese Methoden überhaupt nicht behandelt haben, deswegen wüsste ich gerne ob es einen anderen Weg gibt, a und b zu ermitteln... \quoteoff Um dieses Gleichungssystem zu lösen, benötigst du eigentlich keine besonderen Methoden: \quoteon(2021-11-27 12:37 - zippy in Beitrag No. 15) $$2\cdot(2\cdot a+b)=1\;,\quad 6\cdot(3\cdot a+b)=4$$ \quoteoff


Wahlurne Für zippy bei den Matheplanet-Awards stimmen
   Profil
Pathfinder
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 29.04.2021
Mitteilungen: 76
  Beitrag No.20, vom Themenstarter, eingetragen 2021-11-27

\quoteon(2021-11-27 13:08 - zippy in Beitrag No. 19) \quoteon(2021-11-27 12:54 - Pathfinder in Beitrag No. 18) Das Problem ist nur, dass wir diese Methoden überhaupt nicht behandelt haben, deswegen wüsste ich gerne ob es einen anderen Weg gibt, a und b zu ermitteln... \quoteoff Um dieses Gleichungssystem zu lösen, benötigst du eigentlich keine besonderen Methoden: \quoteon(2021-11-27 12:37 - zippy in Beitrag No. 15) $$2\cdot(2\cdot a+b)=1\;,\quad 6\cdot(3\cdot a+b)=4$$ \quoteoff \quoteoff Sorry, ich habe deine Antwort nicht gelesen. Jetzt verstehe ich auch wie das mit den a und b gemeint ist! Jetzt macht das alles Sinn! Die Induktion hat auch wunderbar geklappt. Vielen Dank für die Hilfe!


Wahlurne Für Pathfinder bei den Matheplanet-Awards stimmen
   Profil
Kuestenkind
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 12.04.2016
Mitteilungen: 2230
  Beitrag No.21, eingetragen 2021-11-27

Da zippy nun (größtenteils) deine Aufgabe gelöst hat, könntest du dich ja nochmal eigenständig an folgender Summe versuchen: \(\sum_\limits{i=0}^n \frac{i^3-i^2}{2}\). Dieses nur, falls du nochmal üben möchtest. Auf die Induktion kannst du ja denn auch gerne verzichten. Gruß, Küstenkind PS: Wenn deine Frage damit geklärt ist, darfst du den Thread gerne abhaken.


   Profil
Pathfinder hat die Antworten auf ihre/seine Frage gesehen.
Pathfinder hat selbst das Ok-Häkchen gesetzt.

Wechsel in ein anderes Forum:
 Suchen    
 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2022 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]