Matroids Matheplanet Forum Index
Moderiert von matroid
Matroids Matheplanet Forum Index » Sonstiges (Allgemein) » Mädchen und Jungen
Autor
Kein bestimmter Bereich Mädchen und Jungen
Tetris
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 28.08.2006
Mitteilungen: 7780
  Themenstart: 2016-02-19

Guten Abend! Folgendes beschäftigte mich heute: "In einer Klasse sind doppelt so viele Mädchen wie Jungen. Gib den Anteil der Jungen und Mädchen als Bruchzahl an." Warum? Lg, T. Zitiert aus: http://www.matheplanet.com/matheplanet/nuke/html/uploads/9/14320_Zwischenablage03.jpg


   Profil
Ex_Senior
  Beitrag No.1, eingetragen 2016-02-19

Hallo Warum beschäftigt dich die Aufgabe? mfgMrBean


   Profil
Martin_Infinite
Senior Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 15.12.2002
Mitteilungen: 39133
Wohnort: Münster
  Beitrag No.2, eingetragen 2016-02-19

@MrBean: Das ist offenbar eine Aufgabe aus der Abschlussprüfung für den Realschul-Abschluss. Es sinkt für sie ... das Niveau.


   Profil
Zetavonzwei
Senior Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 07.03.2012
Mitteilungen: 634
Wohnort: Bamberg, Deutschland
  Beitrag No.3, eingetragen 2016-02-19

Hallo, ich glaube, weil er sich nicht sicher ist, ob die Antwort $\frac{1}{3}$ und $\frac{2}{3}$ oder aber 1 (oder vielleicht 0, schließlich ist die Menge aller Schüler mit der Eigenschaft Junge und Mädchen leer; oder indefinit, weil einige Schüler kein eindeutiges Geschlecht haben...) ist. Viele Grüße Zvz [Die Antwort wurde nach Beitrag No.1 begonnen.]


   Profil
StrgAltEntf
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 19.01.2013
Mitteilungen: 7899
Wohnort: Milchstraße
  Beitrag No.4, eingetragen 2016-02-19

ist eine Aufgabe zum warm werden - würde das nicht überbewerten. [Die Antwort wurde nach Beitrag No.2 begonnen.]


   Profil
Martin_Infinite
Senior Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 15.12.2002
Mitteilungen: 39133
Wohnort: Münster
  Beitrag No.5, eingetragen 2016-02-19

@Zetavonzwei: Ernst jetzt?


   Profil
Zetavonzwei
Senior Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 07.03.2012
Mitteilungen: 634
Wohnort: Bamberg, Deutschland
  Beitrag No.6, eingetragen 2016-02-19

Hallo, wenn das keine Abschlussprüfung wäre, ja. (Allerdings, wenn man das Niveau mit dem des Abis vergleicht, auch das zu meiner Zeit, ist das für eine erste Aufgabe normal. Ich schätze, dass mindestens 10% hier Probleme haben.) Viele Grüße Zvz


   Profil
Chandler
Senior Letzter Besuch: im letzten Quartal
Dabei seit: 07.03.2011
Mitteilungen: 1026
Wohnort: Hamburg
  Beitrag No.7, eingetragen 2016-02-19

Ich finde die Frage sogar sehr gut. Entweder als Auswahlfrage ("Wenn die Frage falsch ist, brauchen wir erst gar nicht weiter korrigieren.") oder zur statistischen Untersuchung eines typischen Umkehrfehlers: Schüler denken manchmal genau falsch herum, wie der Aufgabensteller es wollte. Sie behandeln die Variablen als Einheiten und bekommen: 2 Mädchen = 1 Junge So ist die Aufgabe doch scheinbar auch genau formuliert. Auf 2 Mädchen kommt ein Junge. [Die Antwort wurde nach Beitrag No.5 begonnen.]


   Profil
Martin_Infinite
Senior Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 15.12.2002
Mitteilungen: 39133
Wohnort: Münster
  Beitrag No.8, eingetragen 2016-02-19

\quoteon(2016-02-19 23:10 - Chandler in Beitrag No. 7) "Wenn die Frage falsch ist, brauchen wir erst gar nicht weiter korrigieren." \quoteoff Es wird so oder so alles korrigiert. Und wenn in Aufgabe A etwas falsch gemacht worden ist, darf das die Korrektur von Aufgabe B nicht beeinflussen. (Natürlich passiert das trotzdem.)


   Profil
matroid
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 12.03.2001
Mitteilungen: 14454
Wohnort: Solingen
  Beitrag No.9, eingetragen 2016-02-19

\quoteon(2016-02-19 23:10 - Chandler in Beitrag No. 7) Schüler denken manchmal genau falsch herum, wie der Aufgabensteller es wollte. \quoteoff Warum sollte der Aufgabensteller wollen, dass Schüler falsch herum denken? [Die Antwort wurde nach Beitrag No.7 begonnen.]


   Profil
Chandler
Senior Letzter Besuch: im letzten Quartal
Dabei seit: 07.03.2011
Mitteilungen: 1026
Wohnort: Hamburg
  Beitrag No.10, eingetragen 2016-02-19

\quoteon(2016-02-19 23:12 - matroid in Beitrag No. 9) Warum sollte der Aufgabensteller wollen, dass Schüler falsch herum denken? \quoteoff Er möchte es nicht, aber geschieht einfach. Ich habe es oben etwas ausformuliert. Dieser "Umkehrfehler" kommt öfter vor als man meint.


   Profil
matroid
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 12.03.2001
Mitteilungen: 14454
Wohnort: Solingen
  Beitrag No.11, eingetragen 2016-02-19

In einer Menge K sind doppelt soviele Elemente mit der Eigenschaft M wie Elemente mit der Eigenschaft J. Jedes Element aus K hat genau eine der beiden Eigenschaften. Die Menge K ist endlich. Bestimme die Anteile der Elemente mit J bzw. M in K.


   Profil
Martin_Infinite
Senior Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 15.12.2002
Mitteilungen: 39133
Wohnort: Münster
  Beitrag No.12, eingetragen 2016-02-19

\quoteon(2016-02-19 23:10 - Chandler in Beitrag No. 7) 2 Mädchen = 1 Junge So ist die Aufgabe doch scheinbar auch genau formuliert. \quoteoff Wieso "scheinbar"? Jetzt verwirrst du mich :-D


   Profil
Chandler
Senior Letzter Besuch: im letzten Quartal
Dabei seit: 07.03.2011
Mitteilungen: 1026
Wohnort: Hamburg
  Beitrag No.13, eingetragen 2016-02-19

Also nochmal: Manche Schüler rechnen so: 2 M = 1 J (doppelt so viele Mädchen wie Jungen) 1 = M + J Demnach: 1 = M + 2M also M = 1/3 und J = 2/3 Genau das falsche eben, da der Schüler M und J nicht als die Anzahl interpretiert hat, sondern als eine Einheit.


   Profil
Martin_Infinite
Senior Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 15.12.2002
Mitteilungen: 39133
Wohnort: Münster
  Beitrag No.14, eingetragen 2016-02-19

Achso, Danke. Auf sowas wäre ich gar nicht gekommen. Man könnte die Aufgabe auch so angehen: Wegen Linearität bestehe die Klasse o.B.d.A. aus drei Schülern ;-). Und dann kann man es gar nicht mehr falsch machen, denke ich.


   Profil
Chandler
Senior Letzter Besuch: im letzten Quartal
Dabei seit: 07.03.2011
Mitteilungen: 1026
Wohnort: Hamburg
  Beitrag No.15, eingetragen 2016-02-19

Diesen Fehler sehe ich gerade bei Studienanfänger unglaublich oft. Empirische Untersuchungen wären dort mit Sicherheit sehr interessant, da es tatsächlich ein konzeptioneller Denkfehler ist.


   Profil
Wauzi
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 03.06.2004
Mitteilungen: 11541
Wohnort: Bayern
  Beitrag No.16, eingetragen 2016-02-19

\quoteon(2016-02-19 22:53 - Martin_Infinite in Beitrag No. 2) @MrBean: Das ist offenbar eine Aufgabe aus der Abschlussprüfung für den Realschul-Abschluss. Es sinkt für sie ... das Niveau. \quoteoff In zehn Jahren werden wir uns erstaunt fragen, wie man solch schwere Aufgaben in einer Abschlußprüfung überhaupt stellen konnte. [Die Antwort wurde nach Beitrag No.13 begonnen.]


   Profil
Bernhard
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 01.10.2005
Mitteilungen: 6695
Wohnort: Merzhausen, Deutschland
  Beitrag No.17, eingetragen 2016-02-19

Hallo Zeta! \quoteon(2016-02-19 22:54 - Zetavonzwei in Beitrag No. 3) Hallo, ich glaube, weil er sich nicht sicher ist, ob die Antwort $\frac{1}{3}$ und $\frac{2}{3}$ oder aber 1 (oder vielleicht 0, schließlich ist die Menge aller Schüler mit der Eigenschaft Junge und Mädchen leer; oder indefinit, weil einige Schüler kein eindeutiges Geschlecht haben...) ist. \quoteoff \quoteon(2016-02-19 23:02 - Martin_Infinite in Beitrag No. 5) @Zetavonzwei: Ernst jetzt? \quoteoff Mich hat das auch irritiert und ich bin zuerst auch auf den Gedanken gekommen. In der Augabenstellung müßte es statt "Gib den Anteil der Jungen und Mädchen als Bruchzahl an." besser heißen "Gib jeweils den Anteil der Jungen und Mädchen als Bruchzahl an.". Viele Grüße, Bernhard


   Profil
didubadap
Senior Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 07.08.2014
Mitteilungen: 513
  Beitrag No.18, eingetragen 2016-02-19

\quoteon(2016-02-19 23:44 - Bernhard in Beitrag No. 17) Mich hat das auch irritiert und ich bin zuerst auch auf den Gedanken gekommen. In der Augabenstellung müßte es statt "Gib den Anteil der Jungen und Mädchen als Bruchzahl an." besser heißen "Gib jeweils den Anteil der Jungen und Mädchen als Bruchzahl an.". \quoteoff Ich hätte bei einer solchen Aufgabe in einer Prüfung (kein Scherz) $\frac{1}{1}$ hingeschrieben.


   Profil
Tetris
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 28.08.2006
Mitteilungen: 7780
  Beitrag No.19, vom Themenstarter, eingetragen 2016-02-20

\quoteon(2016-02-19 22:48 - MrBean in Beitrag No. 1) Hallo Warum beschäftigt dich die Aufgabe? mfgMrBean \quoteoff Ich wurde gefragt. ob es statt "doppelt so viele Mädchen wie Jungen" nicht "doppelt so viele Mädchen als Jungen" heißen müsste. Zunächst war ich mir sicher, dass dem nicht so sei, konnte es aber nicht begründen. Inzwischen kann ich es immer noch nicht begründen, bin mir aber auch nicht mehr sicher... :-? Lg, T.


   Profil
Martin_Infinite
Senior Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 15.12.2002
Mitteilungen: 39133
Wohnort: Münster
  Beitrag No.20, eingetragen 2016-02-20

Das ist nur eine Formulierungsfrage, die nichts an der Bedeutung ändert. Hier http://www.duden.de/rechtschreibung/doppelt steht als Beispielsatz: "er ist doppelt so reich wie (selten als) ich"


   Profil
dromedar
Senior Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 26.10.2013
Mitteilungen: 5123
Wohnort: München
  Beitrag No.21, eingetragen 2016-02-20

Bei der Frage helfen auch die Duden-Artikel zu als und wie weiter. Die Grundregeln sind: 1. als steht bei "ungleichungsartigen" Vergleichen, also Vergleichen mit dem Komparativ ("größer als") oder ähnlichen Pronomen ("anders als", "nichts als", ...). 2. wie steht bei "gleichungsartigen" Vergleichen wie "so groß wie", "doppel so groß wie". Dazu kommen die Sonderregeln: 3. Umgangssprachlich kann man bei (1) in allen Fällen auch wie verwenden. 4. Standardsprachlich kann man bei (2) in Ausnahmefällen auch als verwenden, und "doppelt so groß als" ist so ein Ausnahmefall. Grüße, dromedar


   Profil
Hans-Juergen
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 31.03.2003
Mitteilungen: 1475
Wohnort: Henstedt-Ulzburg
  Beitrag No.22, eingetragen 2016-02-20

Was bedeutet unter dem blauen Abschlussbalken derzeit: "Diesen Thread nicht länger ignorieren"? Edit: der blaue Balken und der obige Hinweis sind nicht mehr zu sehen. Es heißt jetzt wieder richtig: "Diesen Thread ignorieren". War wohl ein Scherz.


   Profil
dromedar
Senior Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 26.10.2013
Mitteilungen: 5123
Wohnort: München
  Beitrag No.23, eingetragen 2016-02-20

\quoteon(2016-02-20 10:25 - Hans-Juergen in Beitrag No. 22) Was bedeutet unter dem blauen Abschlussbalken derzeit: "Diesen Thread nicht länger ignorieren"? \quoteoff Dass Du irgendwann mal auf Diesen Thread ignorieren gedrückt hast und Dir nun die Möglichkeit gegeben wird, Deine Entscheidung zu revidieren.


   Profil
Hans-Juergen
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 31.03.2003
Mitteilungen: 1475
Wohnort: Henstedt-Ulzburg
  Beitrag No.24, eingetragen 2016-02-20

Danke für die Erklärung.


   Profil
StrgAltEntf
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 19.01.2013
Mitteilungen: 7899
Wohnort: Milchstraße
  Beitrag No.25, eingetragen 2016-02-20

\quoteon(2016-02-20 06:22 - Tetris in Beitrag No. 19) Ich wurde gefragt. ob es statt "doppelt so viele Mädchen wie Jungen" nicht "doppelt so viele Mädchen als Jungen" heißen müsste. \quoteoff Auch gerne genommen: doppelt so viele Mädchen als wie Jungen. Dann ist das Richtige auf jeden Fall dabei.


   Profil
Goswin
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 18.09.2008
Mitteilungen: 1755
Wohnort: Chile, Ulm
  Beitrag No.26, eingetragen 2016-02-20

\quoteon(der anonyme Schüler) Die Antwort ist offenbar $\frac{1}{2}$ ! Erstens bedeutet "doppelt" nichts anderes als 2, und zweitens weiß doch jeder, dass Klassen ungefähr gleich viel Jungen und Mädchen haben. \quoteoff :-D


   Profil
Chandler
Senior Letzter Besuch: im letzten Quartal
Dabei seit: 07.03.2011
Mitteilungen: 1026
Wohnort: Hamburg
  Beitrag No.27, eingetragen 2016-02-20

Da steh ich nun, ich armer Tor! Und bin so klug als wie zuvor. Ich finde, die gemeinsame Verwendung von "wie" und "als" geht in Matheaufgaben eindeutig zu weit ;)


   Profil
weird
Senior Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 16.10.2009
Mitteilungen: 5301
  Beitrag No.28, eingetragen 2016-02-20

\quoteon(2016-02-19 22:56 - StrgAltEntf in Beitrag No. 4) ist eine Aufgabe zum warm werden - würde das nicht überbewerten. \quoteoff Ja, diese Aufgabe lässt keinen kalt - das sehe ich mittlerweile genauso. :-D Leider ist es aber genau der Typ von Aufgaben, an denen auch nach meiner Erfahrung viele kläglich scheitern, obwohl oder gerade weil man dafür nur Hausverstand benötigt.


   Profil
Zetavonzwei
Senior Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 07.03.2012
Mitteilungen: 634
Wohnort: Bamberg, Deutschland
  Beitrag No.29, eingetragen 2016-02-21

Hallo, @als/wie: Zwar schon geklärt, aber als einfache Merkregel: Es kommt nicht auf die Semantik, sondern nur auf die Syntax an. Komparativ->als, Positiv->wie @Topic: Ich denke, eine solche Aufgabe ist genau aus dem Grund geeignet, den weird genannt hat: Man braucht zwar kein besonders ausgefeiltes mathematisches Konzept, aber die Aufgabe testet, ob man in der Lage ist, eine Aufgabenstellung richtig in "Mathematik" umzusetzen. Das ist von einem mathematischen Standpunkt her "zu leicht", aber vor dem Hintergrund, dass die Schüler nach der zehnten Klasse mit solchen Dingen zu tun haben werden, sollte das durchaus Prüfungsstoff sein. Viele Grüße Zvz


   Profil
Tetris
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 28.08.2006
Mitteilungen: 7780
  Beitrag No.30, vom Themenstarter, eingetragen 2016-02-21

Die Schülerin, die mir die Frage nach dem wie oder als stellte, hatte mit der Aufgabe an sich kein Problem gehabt. Das sei "doch klar"! Lg, T.


   Profil
Tetris hat die Antworten auf ihre/seine Frage gesehen.

Wechsel in ein anderes Forum:
 Suchen    
 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2022 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]