Die Mathe-Redaktion - 19.07.2018 17:42 - Registrieren/Login
Auswahl
ListenpunktHome
ListenpunktAktuell und Interessant ai
ListenpunktArtikelübersicht/-suche
ListenpunktAlle Links / Mathe-Links
ListenpunktFach- & Sachbücher
ListenpunktMitglieder / Karte
ListenpunktRegistrieren/Login
ListenpunktArbeitsgruppen
ListenpunktSchwätz / Top 15
ListenpunktWerde Mathe-Millionär!
ListenpunktAnmeldung MPCT Juli
ListenpunktFormeleditor fedgeo
Schwarzes Brett
Aktion im Forum
Suche
Stichwortsuche in Artikeln und Links von Matheplanet
Suchen im Forum
Suchtipps

Bücher
Englische Bücher
Software
Suchbegriffe:
Mathematik bei amazon
Naturwissenschaft & Technik
In Partnerschaft mit Amazon.de
Kontakt
Mail an Matroid
[Keine Übungsaufgaben!]
Impressum

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, unsere Datenschutzerklärung und
die Forumregeln.

Sie können Mitglied werden. Mitglieder können den Matheplanet-Newsletter bestellen, der etwa alle 2 Monate erscheint.

Der Newsletter Okt. 2017

Für Mitglieder
Mathematisch für Anfänger
Wer ist Online
Aktuell sind Gäste und Mitglieder online.

Sie können Mitglied werden:
Klick hier.

Über Matheplanet
 
Zum letzten Themenfilter: Themenfilter:
Matroids Matheplanet Forum Index
Moderiert von Berufspenner
Matroids Matheplanet Forum Index » Erfahrungsaustausch » Schwierigkeitsgrad Mathe-Vorlesungen im Mathe-Studium?
Druckversion
Druckversion
Antworten
Antworten
Autor
Universität/Hochschule Schwierigkeitsgrad Mathe-Vorlesungen im Mathe-Studium?
Kveikur
Neu Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 21.03.2018
Mitteilungen: 3
Aus:
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Themenstart: 2018-03-21


Hallo zusammen. Möchte mal kurz fragen, welche Vorlesungen eurer Meinung nach schwerer bzw. welche "leichter" sein sollten.. Ich möchte also mein Mathe-Studium gut planen, also die Vorlesungen möglichst in unterschiedlichen Semestern so verteilen, dass ich in einem selben Semester nicht mehrere harte Vorlesungen gleichzeitig besuchen muss.
Habe die einführenden Analysis und LinAlg jetzt hinter mir, und vor mir stehen noch folgenden Pflichtvorlesungen:
---------
Reelle Analysis,
Komplexe Analysis,
Stochastik,
Numerik,
Funktionalanalysis.
---------
Danke also im Voraus für eure Vorschläge

Gruß
K



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
BachBach
Aktiv Letzter Besuch: im letzten Quartal
Dabei seit: 05.02.2015
Mitteilungen: 63
Aus:
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.1, eingetragen 2018-03-21


Hallo Kveikur,


so eine Klassifizierung hängt von zu vielen Unbekannten ab, als dass du hier eine vernünftige Antwort bekommst.


Viele Grüße BachBach



PS: Fang mal an damit aufzuzählen was du am besten kannst.



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Kveikur
Neu Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 21.03.2018
Mitteilungen: 3
Aus:
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.2, vom Themenstarter, eingetragen 2018-03-21


danke für die schnelle Antwort.
Ich bräuchte natürlich keine allgemeingültige Antwort, da jeder eigene Meinung durch seine eigene Erfahrung im Studium entwickelt hat. Ich wollte nur Bauchgefühl hören
Ich habe z.B in Quora oftmal gelesen, die Reelle Analysis sei überdurchschnittlich schwer (im Vergleich zu anderen Vorlesungen im 3. Semester). Dann weiß ich, dass es wahrscheinlich vernünftig wäre, wenn ich mich im 3. Semester mehr auf diese VL konzentrieren statt zu viel exotisches parallel zu machen. Sowas reicht mir schon;)



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
BerndLiefert
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 21.10.2014
Mitteilungen: 374
Aus: Lehramtplanet
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.3, eingetragen 2018-03-21


Meiner Erfahrung nach ist die komplexe Analysis sehr komplex.



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Kveikur
Neu Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 21.03.2018
Mitteilungen: 3
Aus:
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.4, vom Themenstarter, eingetragen 2018-03-21


Und man besteht die Stochastik-Klausur nur stochastisch?



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Folgende Antworten hat der Fragesteller vermutlich noch nicht gesehen.
Er/sie war noch nicht wieder auf dem Matheplaneten
PhysikRabe
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 21.12.2009
Mitteilungen: 2064
Aus: Wien, Österreich
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.5, eingetragen 2018-03-22


2018-03-21 21:43 - Kveikur in Beitrag No. 4 schreibt:
Und man besteht die Stochastik-Klausur nur stochastisch?


Das ist eher unwahrscheinlich.

Bei reeller Analysis gibt es hingegen eine reelle Chance...  biggrin

Mal ernsthaft: Das kommt stark auf die Inhalte der Vorlesungen und den Vortragenden an. Hast du irgendwelche inhaltlichen Details zu den genannten Vorlesungen?

Grüße,
PhysikRabe


-----------------
"Non est ad astra mollis e terris via" - Seneca
"Even logic must give way to physics." - Spock



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
MeWi
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 14.03.2011
Mitteilungen: 549
Aus: Jena
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.6, eingetragen 2018-03-26


Natürlich hängt das immer auch von den eigenen Stärken, dem/der Vorlesenden etc. ab, aber aus eigener Erfahrung kann ich Folgendes sagen:

- Reelle Analysis: Das scheint mir im deutschsprachigen Raum keine Standardvorlesung zu sein, in den USA dagegen schon. Allerdings wird dort Stoff behandelt, der in Deutschland zumindest teilweise in die Analysis 1/2 fällt. Hier müsste man schon genauer wissen, was in der Vorlesung geplant ist.
- Komplexe Analysis: Dazu kann ich nicht viel sagen.
- Stochastik: Viele Studierende tun sich mit Stochastik erstaunlich schwer, unter anderem weil es im Schulstoff eher sträflich behandelt wird und viele Probleme haben, sich auf die "stochastische Denkweise" einzustellen. Es kommt ein bisschen darauf an, wie die Vorlesung gestaltet ist, aber eigentlich ist die Mathematik einer Einführungsveranstaltung in Stochastik nicht übermäßig schwer.
- Numerik: Meiner Erfahrung nach eine recht dankbare Vorlesung, wenn man die Grundlagen aus Analysis und linearer Algebra gut beherrscht. Der Großteil ist oft nur Anwendung des Wissens der ersten beiden Semester. Je nach Gestaltung kann das Programmieren Probleme bereiten, wenn man in dem Bereich noch keine Erfahrungen hat (genauso gibt es aber auch Numerik-Vorlesungen, in denen gar nicht programmiert werden muss).
- Funktionalanalysis: Hieran scheiden sich die Geister. Der Stoff ist für eine Einführung ist relativ standardisiert und enthält viele schöne, tiefe Theoreme. Es gibt vergleichsweise wenig "harte Analysis" (nicht mit hart im Sinne von schwierig zu verwechseln) und eher weiche, für Analysis recht abstrakte Argumente. Das kommt manchen zupass und andere finden Funktionalanalysis gerade deshalb besonders anspruchsvoll.



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Kveikur wird per Mail über neue Antworten informiert.
Neues Thema [Neues Thema] Antworten [Antworten]    Druckversion [Druckversion]

 


Wechsel in ein anderes Forum:
 Suchen    
 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2018 by Matroids Matheplanet
This web site was made with PHP-Nuke, a web portal system written in PHP. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]