Matroids Matheplanet Forum Index
Moderiert von Fabi Dune ligning
Lineare Algebra » Determinanten » Determinantenabbildung als Homomorphismus
Druckversion
Druckversion
Antworten
Antworten
Autor
Universität/Hochschule Determinantenabbildung als Homomorphismus
Ehemaliges_Mitglied
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Themenstart: 2019-05-30


Es ist ein wohlbekannter Satz, dass sich die Determinantenabbildung $\mathrm{det}$, die ja normalerweise von $R^{n\times n}$ nach $R$ geht, zu einem Homomorphismus $\mathrm{GL}_n(R)\to R^{\times}$ zwischen Gruppen einschränkt. Was mich schon längere Zeit an dieser sehr üblichen Formulierung des Satzes stört: Wieso schränkt man die Determinantenabbildung überhaupt zu einer Abbildung zwischen Gruppen ein? Wieso sagt man nicht einfach, dass $\mathrm{det}\colon (R^{n\times n}, \cdot)\to (R, \cdot)$ ein Homomorphismus zwischen Magmas ist? (Für einen Homomorphismus ist es ja "egal", welche Axiome die beiden Strukturen $(R^{n\times n}, \cdot)$, $(R, \cdot)$ erfüllen, deswegen kann ich hier von "Magmas" sprechen.) Das würde dann besagen, dass
$$\mathrm{det}(AB)=\mathrm{det}(A)\cdot \mathrm{det}(B)$$ für alle $A, B\in R^{n\times n}$ gilt, und nicht nur für invertierbare Matrizen $A$, $B$.



Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Triceratops
Wenig Aktiv Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 28.04.2016
Mitteilungen: 4319
Aus: Berlin
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.1, eingetragen 2019-11-04


Es richtig, dass $\mathrm{det}$ in dieser Form ein Homomorphismus von Magmen bzw. sogar Monoiden ist. Es ist einfach die allgemeine Multiplikativität von Determinanten, die auch in Texten zur (linearen) Algebra durchaus nicht nur für invertierbare Matrizen erwähnt wird. Noch allgemeiner kann man das auch so sehen: Für jeden Funktor $F : \mathcal{C} \to \mathcal{D}$ und jedes Objekt $X \in \mathcal{C}$ hat man einen Monoidhomomorphismus $\mathrm{End}(X) \to \mathrm{End}(F(X))$. Das wendet man auf den Funktor $\Lambda^n : \mathbf{Mod}_R \to \mathbf{Mod}_R$ und das Objekt $R^n \in \mathbf{Mod}_R$ an.



Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Triceratops
Wenig Aktiv Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 28.04.2016
Mitteilungen: 4319
Aus: Berlin
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.2, eingetragen 2019-11-04


Übrigens kann man die Aussage

$\forall R \in \mathbf{CRing}~ \forall A,B \in M_n(R) : \mathrm{det}(A \cdot B) = \mathrm{det}(A) \cdot \mathrm{det}(B)$

auf die schwächere Aussage

$\forall K \in \mathbf{Fld} ~ \forall A,B \in \mathrm{GL}_n(K) : \mathrm{det}(A \cdot B) = \mathrm{det}(A) \cdot \mathrm{det}(B)$
 
zurückführen (und dieselbe Methode funktioniert auch bei komplizierteren Sätzen wie etwa $\chi_{AB}=\chi_{BA}$ für das charakteristische Polynom eines Produktes).

Betrachte den Polynomring $P = \IZ[(X_{i,j})_{1 \leq i,j \leq n},(Y_{i,j})_{1 \leq i,j \leq n}]$ und den Homomorphismus $f : P \to R$, der durch $X_{i,j} \mapsto A_{i,j}$ und $Y_{i,j} \mapsto B_{i,j}$ gegeben ist. Wir haben die universellen Matrizen $X := (X_{i,j})_{1 \leq i,j \leq n} \in M_n(P)$, $Y := (Y_{i,j})_{1 \leq i,j \leq n} \in M_n(P)$. Wenn die Behauptung für $X$ und $Y$ gilt, dann gilt sie auch für $A$ und $B$; das folgt letztlich daraus, dass $M_n : \mathbf{CRing} \to \mathbf{CMon}$ ein Funktor mit $M_n(f)(X)=A$ und $M_n(f)(Y)=B$ ist und dass $\mathrm{det}$ eine natürliche Transformation ist:

$\begin{align*}
\mathrm{det}(A \cdot B) &= \mathrm{det}(M_n(f)(X) \cdot M_n(f)(Y)) \\
&= \mathrm{det}(M_n(f)(X \cdot Y)) \\
&= f(\mathrm{det}(X \cdot Y)) \\
&= f(\mathrm{det}(X)  \cdot \mathrm{det}(Y)) \\
&= f(\mathrm{det}(X))  \cdot  f(\mathrm{det}(Y))  \\
&= \mathrm{det}(M_n(f)(X)) \cdot  \mathrm{det}(M_n(f)(Y)) \\
&= \mathrm{det}(A) \cdot   \mathrm{det}(B)
\end{align*}$
 
Um nun die Behauptung für $X$ und $Y$ zu zeigen, verwenden wir die Einbettung von $P$ (was ein Integritätsring ist!) in seinen Quotientenkörper $i : P \to K$, dessen genaue Gestalt hier völlig unerheblich ist. Die Matrix $X':=M_n(i)(X) \in M_n(K)$ ist invertierbar, denn (wir verwenden wieder die Natürlichkeit der Determinante)

$\mathrm{det}(M_n(i)(X)) = i(\mathrm{det}(X))$
 
und $\mathrm{det}(X) \neq 0$ (das sieht man etwa mit der Leibniz-Formel). Analog ist $Y':=M_n(i)(Y)$ invertierbar. Aus $\mathrm{det}(X' \cdot Y') = \mathrm{det}(X') \cdot \mathrm{det}(Y')$ folgt daher (wieder unter Verwendung der Natürlichkeit)

$\begin{align*}
i(\mathrm{det}(X \cdot Y)) & =\mathrm{det}(M_n(i)(XY))\\
& = \mathrm{det}(M_n(i)(X)  \cdot M_n(i)(Y)) \\
& =\mathrm{det}(M_n(i)(X))  \cdot \mathrm{det}(M_n(i)(Y)) \\
& = i(\mathrm{det}(X))  \cdot i(\mathrm{det}(Y)) \\
&= i(\mathrm{det}(X) \cdot  \mathrm{det}(Y)),
\end{align*}$
 
wegen der Injektivität von $i$ also $\mathrm{det}(X \cdot Y) = \mathrm{det}(X) \cdot  \mathrm{det}(Y)$.



Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Ehemaliges_Mitglied hat die Antworten auf ihre/seine Frage gesehen.
Neues Thema [Neues Thema] Antworten [Antworten]    Druckversion [Druckversion]

 


Wechsel in ein anderes Forum:
 Suchen    
 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2020 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]