Die Mathe-Redaktion - 05.12.2019 21:20 - Registrieren/Login
Auswahl
ListenpunktHome
ListenpunktAktuell und Interessant ai
ListenpunktArtikelübersicht/-suche
ListenpunktAlle Links / Mathe-Links
ListenpunktFach- & Sachbücher
ListenpunktMitglieder / Karte / Top 15
ListenpunktRegistrieren/Login
ListenpunktArbeitsgruppen
Listenpunkt? im neuen Schwätz
ListenpunktWerde Mathe-Millionär!
ListenpunktFormeleditor fedgeo
Schwarzes Brett
Aktion im Forum
Suche
Stichwortsuche in Artikeln und Links von Matheplanet
Suchen im Forum
Suchtipps

Bücher
Englische Bücher
Software
Suchbegriffe:
Mathematik bei amazon
Naturwissenschaft & Technik
In Partnerschaft mit Amazon.de
Kontakt
Mail an Matroid
[Keine Übungsaufgaben!]
Impressum

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, unsere Datenschutzerklärung und
die Forumregeln.

Sie können Mitglied werden. Mitglieder können den Matheplanet-Newsletter bestellen, der etwa alle 2 Monate erscheint.

Der Newsletter Okt. 2017

Für Mitglieder
Mathematisch für Anfänger
Wer ist Online
Aktuell sind 672 Gäste und 24 Mitglieder online.

Sie können Mitglied werden:
Klick hier.

Über Matheplanet
 
Zum letzten Themenfilter: Themenfilter:
Matroids Matheplanet Forum Index
Moderiert von viertel
Mathematik » Geometrie » Untermannigfaltigkeiten und Immersionen
Druckversion
Druckversion
Antworten
Antworten
Autor
Universität/Hochschule Untermannigfaltigkeiten und Immersionen
maneqed
Neu Letzter Besuch: im letzten Monat
Dabei seit: 10.11.2019
Mitteilungen: 1
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Themenstart: 2019-11-10 21:22


Ich hätte eine Frage bezüglich Untermannigfaltigkeiten.  
Wir haben am Anfang einen Satz beweisen der wie folgt lautet:
Sei T        \(\subset\) R^k offen und f:T \(\to\) R^k eine Immersion.
Dann gibt es zu jedem Punkt t in T eine offene Umgebung V(t), so dass die Beschränkung von f auf V  \(\to\) f(V) injektiv und ein Homöomorphiamus von V auf f(V) darstellt.

Definitiin Mannigfaltigkeit
Eine Teilmenge M\(\subset\)R^n heißt k dimensionale Untermannigfaltigkeit, wenn es zu jedem Punkt a in M eine offene Umgebung U\(\subset\) R^n gibt, sowie eine offene Teilmenge T \(\subset\) R^k und eine Immersion f: T \(\to\) R^n so dass die Menge T homöomorph auf f(T)= M\(\cap\) U abgebildet wird.


Nun zu meiner Frage,aufgrund des Satzes weiß man ja das falls f eine Immersion ist es homöomorph von T nach f(T) ist. Warum schreibt man das denn überhaupt noch in die Definition. Kann man nicht einfach schreiben, das es zu jedem a in M eine offene UmgebungU existiert und ein f von U nach f(U), mit der Bedingung das d überall vollen rang hat? Ich hab irgendwie das gefühl das ich das Thema rund um Mannigfaltigkeiten nicht richtig verstanden hab. mfg



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Folgende Antworten hat der Fragesteller vermutlich noch nicht gesehen.
Triceratops
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 28.04.2016
Mitteilungen: 4113
Aus: Berlin
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.1, eingetragen 2019-11-11 02:18


Hallo, willkommen im Forum.

Ein Grund ist zum Beispiel, dass eine Immersion nicht injektiv sein muss.

PS: Bitte schreibe nicht nur einzelne Symbole, sondern sämtliche Formeln in einer LaTeX-Umgebung, damit man sie gut lesen kann. Zum Beispiel $V \to f(V)$.



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Neues Thema [Neues Thema] Antworten [Antworten]    Druckversion [Druckversion]

 


Wechsel in ein anderes Forum:
 Suchen    
 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2019 by Matroids Matheplanet
This web site was made with PHP-Nuke, a web portal system written in PHP. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]