Matroids Matheplanet Forum Index
Moderiert von PhysikRabe
Astronomie & Astrophysik » Praktische Astronomie & Hobby » Selfmade Astrofotografie
Thema eröffnet 2020-07-14 17:40 von Tobi1002
Seite 2   [1 2]   2 Seiten
Autor
Universität/Hochschule Selfmade Astrofotografie
Tobi1002
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 17.06.2018
Mitteilungen: 41
Wohnort: Datteln
  Beitrag No.40, vom Themenstarter, eingetragen 2022-09-19

Jau, die Perfektion kriegt einen immer wieder. Da muss man sich dann selbst mal zurückhalten und das Ergebnis als Ganzes betrachten, bevor man sich an irgendeinem Detail aufhängt. 😁 Woran ich aktuell auch recht viel Spaß habe sind offene Sternenhaufen innerhalb der Milchstraße. Es ist toll, so viele Sterne auf einem Bild zu haben und die verschiedenen Abstände anhand der Größen erkennen zu können. Zu sehen ist Messier 103 im Sternbild Cassiopeia. Aufnahmedaten: Canon EOS 700Da an 1200/254mm Newton auf EQ6 Synscan mit 400mm Leitrohr 31x120sek bei ISO800 http://www.efem-tobi.de/Dateien/5_PN_M103_220808_Sterne.jpg groß


   Profil
Slash
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 23.03.2005
Mitteilungen: 9019
  Beitrag No.41, eingetragen 2022-09-19

Du bist wahrhaft das JWST des MP, Tobi! Klasse Bilder! 😎


   Profil
Delastelle
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 17.11.2006
Mitteilungen: 2210
  Beitrag No.42, eingetragen 2022-09-19

Hallo, und Tobi - schon Außerirdische gefunden? :-) Mir gefallen die Bilder auch sehr gut. Viele Grüße Ronald


   Profil
Tobi1002
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 17.06.2018
Mitteilungen: 41
Wohnort: Datteln
  Beitrag No.43, vom Themenstarter, eingetragen 2022-11-27

Hallo zusammen, zu Beginn der Weihnachtszeit gibts mal wieder was neues von mir. Die klaren (wirklich klaren, dunstfreien) Nächte sind momentan rar. Deshalb lohnt es sich meistens nicht, mit dem großen Newton die ganze Nacht draußen zu verbringen. Glücklicherweise habe ich ja noch den Schmidt-Cassegrain von unserem Gonz bei mir rumliegen und bereit für seinen Einsatz. Denn: Wer aktuell abends in Richtung Osten in den Himmel blickt, wird sicherlich einen orangenen "Stern" sehen, bei dem es sich um unseren Nachbarn Mars handelt. Der Mars steht kurz vor seiner Opposion (in einer Linie mit Sonne und Erde), weshalb er aktuell besonders groß und hell erscheint. Die Distanz zum Mars bei Opposition nimmt bis 2026 weiter ab, weshalb ich mir diese Chance nicht entgehen lassen wollte. Meine Versuche der letzten Jahre beschränkten sich alle auf meine Spiegelreflexkamera. Durch Zufall bin ich vor ein paar Monaten auf alte Aufnahmen mit meiner Planetenkamera aus dem Jahr 2020 gestoßen, die ich eigentlich schon längst abgeschrieben hatte. Mir erschien die Auflösung der Kamera eigentlich zu gering, um ordentliche Bilder zu bekommen. Ich nutze sie eigentlich nur zum Nachführen, hätte sie aber viel früher auch für Planeten einsetzen sollen. Einmal fix verarbeitet bat sich folgendes Bild: http://efem-tobi.de/Dateien/Mars_201103_1.jpg Groß Ich war komplett hin und weg, solch ein Ergebis habe ich mit meiner DSLR nie hinbekommen. Also? Ran an die Planeten! Zuerst den Star der Show: Mars. Ziel war es, wie auf dem ersten Bild bereits zu erkennen, die Polkappen sichtbar zu machen. Dieses Jahr ist die nördliche Polkappe besonders ausgeprägt zu sehen: http://www.efem-tobi.de/Dateien/Mars_221125_2.jpg Groß Das Rauschen nehm ich einfach mal so hin, aber es sind tolle Strukturen erkennbar. Interessant ist auch der helle Bereich links unten, der größte Krater des Mars, Hellas Panitia. Bereits im Oktober habe ich mich dann auch schon mit Jupiter und Saturn auseinandergesetzt. Die beiden sind zwar größer, aber nicht unbedingt einfacher zu fotografieren, da sie näher am Horizont stehen: http://www.efem-tobi.de/Dateien/Jupiter_221002.jpg groß http://www.efem-tobi.de/Dateien/Saturn_221006.jpg groß Jetzt können erstmal wieder die Sterne funkeln, als nächstes steht der gute alte Orion auf dem Programm 😁 Daten zur Optik: ZWO ASI 120MC-S Color Meade Schmidt-Cassegrain 2000mm / F10 Verlängert mittels Barlow-Linse auf 4000mm (Saturn: 8000mm) Skywatcher EQ6-Synscan (Die hoffentlich die Überlastung mit falschem Kontergewicht unbeschadet überstanden hat) Aufgenommen im ASI-Studio, Verrechnet in Registax!6, nachbearbeitet in PS. Viele Grüße und einen schönen ersten Advent 🙂 Tobi


   Profil
PhysikRabe
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 21.12.2009
Mitteilungen: 2639
Wohnort: Rabennest
  Beitrag No.44, eingetragen 2022-11-27

Hi Tobi, wie immer sehr schöne Fotos, die Ergebnisse sind wirklich beeindruckend für dein Equipment! Vielen Dank! Welcher Mond hat sich zu Jupiter ins Bild gedrängt? Ist das Io? Grüße, PhysikRabe


   Profil
Tobi1002
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 17.06.2018
Mitteilungen: 41
Wohnort: Datteln
  Beitrag No.45, vom Themenstarter, eingetragen 2022-11-27

Hallo und vielen Dank PhysikRabe 🙂 Den Mond habe ich tatsächlich vergessen zu erwähnen. Das ist tatsächlich Io, der einige Stunden später seinen Schatten auf Jupiter geworfen hat.


   Profil
PhysikRabe
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 21.12.2009
Mitteilungen: 2639
Wohnort: Rabennest
  Beitrag No.46, eingetragen 2022-11-27

\quoteon(2022-11-27 20:32 - Tobi1002 in Beitrag No. 45) Das ist tatsächlich Io, der einige Stunden später seinen Schatten auf Jupiter geworfen hat. \quoteoff Sehr schön! Basierend auf der relativen Distanz war ich mir praktisch sicher, dass das Io ist. Du könntest ja von nun an jeden Adventsonntag eine Auswahl deiner Fotos vorstellen, das wär doch was 😄 Grüße, PhysikRabe


   Profil
MontyPythagoras
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 13.05.2014
Mitteilungen: 3175
Wohnort: Werne
  Beitrag No.47, eingetragen 2022-11-27

Hallo Tobi, wie immer erstklassige Arbeit! Ich wünschte, ich würde die Zeit finden, mich auch mal wieder astronomisch zu betätigen. Ich fürchte, ich muss erst einmal die Kollimation an meinem SCT einstellen... An Deinem Jupiterbild ist mir die atmosphärische Dispersion und der verhältnismäßig helle Hintergrund aufgefallen: Ich habe mir erlaubt, ein RGB Alignment durchzuführen und die Helligketi abzusenken: Das hat den Kontrast noch einmal ein bisschen verbessert, glaube ich. 🙂 Ciao, Thomas [Die Antwort wurde nach Beitrag No.43 begonnen.]


   Profil
Tobi1002
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 17.06.2018
Mitteilungen: 41
Wohnort: Datteln
  Beitrag No.48, vom Themenstarter, eingetragen 2022-11-27

Das wäre tatsächlich mal eine Idee @PhysikRabe. Mal schauen, ob ich was zusammengekramt bekomme ;) @Thomas, danke für die Überarbeitung! Ja, das RGB-Align hatte ich erst später entdeckt, das macht immer wieder gut was her. Warum der Kontrast so schlecht war, kann ich selbst garnicht mehr beurteilen. Ich tu mich mit der Bearbeitung aber leider immernoch schwer. Besonders das starke Rauschen beim Mars habe ich kaum entfernt bekommen, ohne dass die Strukturen drunter leiden.


   Profil
MontyPythagoras
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 13.05.2014
Mitteilungen: 3175
Wohnort: Werne
  Beitrag No.49, eingetragen 2022-11-27

Hallo Tobi, ich habe einen recht einfachen Tipp, um die Wirkung Deiner Bilder noch ein bisschen zu verbessern. Ich zeige es mal an einem Bild von Dir: https://up.picr.de/38416246gr.jpg Man sieht hier schön, dass der Himmel "leuchtet". Ich weiß nicht, ob es an der Fotonachbearbeitung liegt oder ob es der Lichtsmog ist. Nachfolgende ein Bild, welches ich mit zwei einfachen Maßnahmen mithilfe von Irfanview nachbearbeitet habe: https://matheplanet.de/matheplanet/nuke/html/uploads/b/39826_M42.png Im ersten Schritt habe ich einfach den roten, blauen und grünen Kanal jeweils um 25 abgesenkt (8 bit absolut). Danach habe ich den Helligkeitsverlust durch ein höheres Gamma von 1,25 wieder ausgeglichen, wodurch die Farben stärker leuchten, aber der Himmel schön schwarz bleibt. Ich bin mit dem RGB Align in Registax nicht so wirklich zufrieden, da es das Rot- und Grünbild nur um ganze Pixel verschiebt. Ich schreibe gerade (mit größeren zeitlichen Abständen) an einem Python-Programm, welches das besser machen soll, indem ich zuvor noch versuche, ein Gelb- und ein Cyanbild zu rekonstruieren (was natürlich nie perfekt funktioniert, weil die Informationen einfach fehlen), und dann eine Verschiebung von vier (rot, gelb, cyan und blau) statt von zwei Layern (rot und blau) im Subpixelbereich durchführt. Ich denke, dass ich spätestens im Frühjahr damit fertig bin. 2027. 🤔 Ciao, Thomas


   Profil
Tobi1002
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 17.06.2018
Mitteilungen: 41
Wohnort: Datteln
  Beitrag No.50, vom Themenstarter, eingetragen 2022-11-28

Moin Thomas, da hast Du Dir aber auch das älteste Bild von mir rausgesucht 😁 Trotzdem natürlich danke für Deine Tipps! Ja, der Hintergrund ist oft das Problem. Oftmals verliere ich durch das zu tiefe Absenken der Kurven zu viel schwache Anteile vom Objekt. Deshalb gehe ich da zunehmend mit Vorsicht ran. Klappen tuts dann aber doch recht oft gut. Das mit dem Tool für RGB-Align klingt klasse! Im Subpixel-Bereich ists wirklich interessant, mal schauen, was Du da so rausbekommst 😃


   Profil
MontyPythagoras
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 13.05.2014
Mitteilungen: 3175
Wohnort: Werne
  Beitrag No.51, eingetragen 2022-11-29

Hallo Tobi, nun ja, warten wir es ab, es wird noch dauern. Hier erste Ergebnisse: https://matheplanet.de/matheplanet/nuke/html/uploads/b/39826_RGBalign_max_1.png https://matheplanet.de/matheplanet/nuke/html/uploads/b/39826_RGBalign_max_0.5.png Ich habe hier eine Abbildung mit künstlicher Dispersion erzeugt (linke Spalte), wo blau vom Schwerpunkt her um zwei Pixel nach unten und rot um zwei Pixel nach oben verschoben wurde. In der Mitte ist das RGB-Align, wie es z.B. von Registax gemacht würde. Die mittlere Spalte ergibt sich also, wenn man blau um zwei Pixel nach oben und rot um zwei Pixel nach unten schiebt. Ganz rechts ist meine Version. Ich erzeuge zunächst noch ein Gelb- und ein Cyanbild, was natürlich auf bestimmten Annahmen beruht. Dann verschiebe ich blau und rot um jeweils zwei Pixel, cyan und gelb um jeweils einen und setze es dann wieder zu RGB zusammen. Beim oberen Bild ist die Farbe in der Mitte weiß (255, 255,255), beim unteren Bild jeweils "halb so hell", also (128, 128, 128). Bei voller Helligkeit bekommt man mit meiner Methode schon einen besseren Kontrast und weniger Farbartefakt. Bei geringerer Helligkeit entstehen auch bei mir noch leichte Farbartefakte, aber ich denke, am realen Bild werden die geringer sein. Das sind nun sehr große Pixel. Betrachtet man es aus der Distanz, scheint mir zumindest, dass ganz rechts der Kontrast besser ist. Eine Verschiebung um nicht-ganzzahlige Pixel funktioniert bereits, ist aber in dieser Testphase mit einer künstlichen Dispersion noch zweitrangig. Als nächstes will ich es an einem echten Bild testen, wobei ich das Bild zunächst so rotieren werde, dass es eine einfache Verschiebung in vertikale Richtung darstellt. Darüber hinaus werde ich die einzelnen relativen Distanzen der Verschiebung noch flexibel machen (müssen). Oben wurden die Bilder um ganze Pixel verschoben, rot und blau gleich weit und gelb und cyan die Hälfte davon. Tatsächlich ist es aber so, dass die Farbtöne rot (r), gelb (y), grün (g), cyan (c) und blau (b) einer unterschiedlich starken Dispersion unterliegen. Obige Farbtöne entsprechen etwa 645nm, 580nm, 510nm, 490nm und 440nm. Setzt man die Verschiebung blau gegenüber grün zu +1, dann sind die relativen Verschiebungen für r=-1,06, y=-0.64, g=0, c=+0.24, b=+1. Ab hier wird es tricky, denn es kommt dann auf den Weißabgleich an, wie empfindlich die Sensoren der Kamera auf welche Wellenlänge reagieren etc.. Das ist am Ende vielleicht mit Kanonen auf Spatzen geschossen, denn die echten Wellenlängen, die auf den Sensor gefallen sind, kann man sowieso nicht mehr rekonstruieren. Es wird aber darauf hinauslaufen, dass ich damit an echten Bildern experimentieren und dann mit einzelnen Faktoren herumspielen muss, um subjektiv das beste Bild zu erzeugen. Viel zu tun... (... oder einen ADC zu Weihnachten wünschen.) Ciao, Thomas


   Profil
Tobi1002
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 17.06.2018
Mitteilungen: 41
Wohnort: Datteln
  Beitrag No.52, vom Themenstarter, eingetragen 2022-12-15

Das sind tiefe Ausführungen in die Bildbearbeitung. Meinen Respekt, Thomas! Falls Du ein Versuchskaninchen brauchst, oder einfach nur ein paar mehr Bilder, sag gerne bescheid! Nun habe ich es leider wieder einmal komplett verschlafen, an den Adventssonntagen ein Astro-Bild zu posten. Dafür möchte ich mich entschuldigen. Eigentlich hatte ich es mir fest vorgenommen. Als Ausgleich dafür gibt es heute direkt zwei Objekte, eins für den zweiten und eins für den dritten Advent. Den Anfang mach der Kokon-Nebel. (IC5146) Er befindet sich im Sternbild Schwan, also mitten in der Sommer-Milchstraße. Besonders schön finde ich den ihn umgebenden Dunkelnebel, der das Sternenmeer der Milchstraße etwas verdeckt. http://www.efem-tobi.de/Dateien/7_PN_IC5146_Kokonnebel_220809_Sterne_Kombi.jpg groß Daten: Canon EOS 700Da an Skywatcher Newton 10"/1200mm auf Skywatcher EQ6-Synscan Guiding: ASI ZWO 120MC-S Color / 200mm Belichtungszeit: 34 x 300s = 170min Wasserstoffspektrum 94 x 120s = 188min RGB Das zweite/dritte Bild zeigt ein ganz besonderes Objekt, undzwar den Außenposten der Menschheit. Hierfür habe ich das Teleskop mittels optischem Sucher händisch nachgeführt und "auf gut Glück" eine Bilderserie geschossen. Es handelt sich natürlich um die ISS: http://www.efem-tobi.de/Dateien/ISS2.jpg groß http://www.efem-tobi.de/Dateien/ISS3mittig.jpg groß Die Aufnahmezeiten liegen hier bei 1/4000s, damit die ISS scharf wurde. Dennoch bin ich erstaunt, was für Details man erkennen kann. 😃 Viele Grüße Tobi


   Profil
PhysikRabe
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 21.12.2009
Mitteilungen: 2639
Wohnort: Rabennest
  Beitrag No.53, eingetragen 2022-12-15

Hi Tobi, wieder sehr schöne Aufnahmen, danke dafür! Mir gefällt die kontrastreiche Darstellung des Kokon-Nebels, dadurch kann man die Dunkelwolke (das ist Barnard 168) besonders gut sehen. Die Fotos der ISS sind auch gut gelungen! Man kann sogar grobe Details der Solarmodule erahnen. Grüße, PhysikRabe


   Profil
Tobi1002
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 17.06.2018
Mitteilungen: 41
Wohnort: Datteln
  Beitrag No.54, vom Themenstarter, eingetragen 2022-12-18

Vielen Dank, @PhysikRabe! Ja, ich war auch sehr erstaunt, wie viele Details man an der ISS schon erkennen kann. Aber als Anekdote sei angemerkt: Von den über 1200 Aufnahmen zeigen nur rund 10% die ISS. Der Rest ist einfach nur schwarz. Ganz frisch aufgenommen ist das Astrobild zum heutigen vierten Advent. Die letzten Nächte waren selbst hier im Ruhrgebiet klirrend kalt, dafür aber wunderbar klar. Ich habe die Chance genutzt, um mal wieder ein wenig Licht zu sammeln. Es handelt sich um einen offenen Sternenhaufen - nein gleich zwei davon. Auch wenn das Bild erstmal unspektakulär erscheint, gefällt mir die Konstellation der beiden Haufen Messier 35 (links) und NGC 2158 (rechts). Der letztgenannte dichtere Sternhaufen ist fünfmal so weit entfernt wie Messier 35, bietet aber eben aufgrund seiner Beschaffenheit einen wunderschönen Kontrast zu den weit gestreuten Sternen von M 35. https://www.efem-tobi.de/Dateien/5_PN_M35_Schuhschnalle_20211106.jpg groß Daten: Canon EOS 700Da an Skywatcher Newton 10"/1200mm auf Skywatcher EQ6-Synscan Guiding: ASI ZWO 120MC-S Color / 200mm Belichtungszeit: 52 x 120sek = 104min Ich wünsche Euch einen schönen vierten Advent 🙂


   Profil
MontyPythagoras
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 13.05.2014
Mitteilungen: 3175
Wohnort: Werne
  Beitrag No.55, eingetragen 2022-12-18

Hi Tobi, ein bisschen Bildbearbeitungs-Magic... https://matheplanet.de/matheplanet/nuke/html/uploads/b/39826_M35.jpg Ciao, Thomas


   Profil
Tobi1002
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 17.06.2018
Mitteilungen: 41
Wohnort: Datteln
  Beitrag No.56, vom Themenstarter, eingetragen 2022-12-18

Du hast Recht, der Hintergrund ist eventuell noch etwas hell geblieben. Ich mags nur nicht, den Hintergrund zu weit abzudunkeln. Deine Variante ist für meinen Geschmack schon etwas zu arg heruntergezogen. Ich werde mal noch weiter experimentieren.


   Profil
MontyPythagoras
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 13.05.2014
Mitteilungen: 3175
Wohnort: Werne
  Beitrag No.57, eingetragen 2022-12-18

Hallo Tobi, das Bild ist natürlich grandios. Es mag Geschmackssache sein, aber den Himmel kann man meiner Meinung nach gar nicht zu weit "runterziehen". Letzten Endes ist das All überall dort, wo nichts leuchtet, schwarz. Der Grauschleier in Deinem Bild ist Skyglow, also die zurückgespiegelte Lichtverschmutzung. Aber wie gesagt, Ansichtssache. Ciao, Thomas


   Profil
AlphaSigma
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 23.11.2012
Mitteilungen: 396
  Beitrag No.58, eingetragen 2022-12-18

\quoteon(2022-12-18 19:26 - MontyPythagoras in Beitrag No. 57) ... Letzten Endes ist das All überall dort, wo nichts leuchtet, schwarz. Der Grauschleier in Deinem Bild ist Skyglow, also die zurückgespiegelte Lichtverschmutzung. Aber wie gesagt, Ansichtssache. Ciao, Thomas \quoteoff Hallo Thomas, die Begriffe sind nicht ganz eindeutig festgelegt, aber neben Skyglow gibt es auch noch das Airglow (oder Nightglow). Die Sonnenstrahlung regt tagsüber bis kurz nach Sonnenuntergang Moleküle in der Ionosphäre an und beim langsamen Abklingen der Anregung wird sichtbares und nahinfrarotes Licht auch noch während der Nacht abgestrahlt. Zu mindestens von Planeten mit Atmosphäre aus gesehen ist daher der Himmel auch wo nichts aus dem Weltraum leuchtet nicht komplett dunkel. Nachthimmellicht (dt. wikipedia) Airglow (engl. wikipedia) VG AlphaSigma


   Profil
MontyPythagoras
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 13.05.2014
Mitteilungen: 3175
Wohnort: Werne
  Beitrag No.59, eingetragen 2022-12-18

Hallo AlphaSigma, ich hatte es weniger als physikalische Definition gemeint, sondern eher als das, was man als Hobby-Astronom gewöhnlich durch "SkyGlow"-Filter wegfiltert, also überwiegend (aber nicht nur) Lichtverschmutzung im gelblichen Bereich. Hubble und Webb etc. sehen das ja auch nicht, da sie sich im Quasi-Vakuum befinden. Ciao, Thomas


   Profil
Tobi1002
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 17.06.2018
Mitteilungen: 41
Wohnort: Datteln
  Beitrag No.60, vom Themenstarter, eingetragen 2022-12-25

Hallo zusammen und fröhliche Weihnachten! Natürlich gibts zum Fest nochmals einen Schub an Bildern. 😃 Ich habe mir drei meiner Lieblingsbilder extra für Weihnachten aufgehoben und möchte sie an dieser Stelle mit Euch teilen. Zum einen wäre da eine Weitwinkelaufname der sommerlichen Milchstraße. Mittig ist der Schwan zu sehen. Das Bild ist wieder eine Montage aus RGB und Wasserstoff-Aufnahmen, geschossen mit einem 50mm F1.8 Objektiv. https://www.efem-tobi.de/Dateien/FTS_CR2_Schwan_20210614_Kombi_3_kuehler_kleinereSterne.jpg groß Darin finden sich einige Emmissionsnebel und interessante Strukturen. Eine davon ist der Mondsichel-Nebel NGC 6888. Auf der Weitwinkel-Aufname ist er eindeutig auszumachen. Ihr könnt ja mal danach suchen 😉 Hier liefere ich jetzt aber eine Großaufnahme des selbigen. Auch hier sind wieder RGB- und Wasserstoffanteil kombiniert. Da zwischen den Aufnahmen ein Jahr vergangen ist, kann man besonders am Rand entdecken, dass die Sterne beider Aufnahmen nicht übereinanderpassen. Das liegt daran, dass der RGB-Teil mit Komakorrektor gemacht wurde, der Ha-Teil aber noch nicht. https://www.efem-tobi.de/Dateien/7_PN_NGC6888_220328_HaRGB_Sternekleiner_dunkler.jpg groß Daten: Canon EOS 700Da an Skywatcher Newton 10"/1200mm auf Skywatcher EQ6-Synscan Guiding: ASI ZWO 120MC-S Color / 200mm Belichtungszeit: 16 x 300s = 80min Wasserstoffspektrum 69 x 120s = 138min RGB Zuletzt gibts noch prächtige Blautöne. Wir wandern weiter in den Herbsthimmel zu den bekannten sieben Schwestern, den Pleiaden. Sie sind im Spätsommer und Herbst bereits mit bloßem Auge als heller Fleck hoch am Himmel zu erkennen. Mein Teleskop hat leider eine zu hohe Brennweite, als dass ich den kompletten Sternenhaufen draufbekommen könnte, aber zumindest den Kern konnte ich über mehrere Tage hinweg einfangen. Die lange Belichtungszeit von mehr als 6h war nötig, um die feinen Strukturen und schwachen Nebelanteile sichtbar machen zu können. https://www.efem-tobi.de/Dateien/PN_M45_20210913_B_D_Kombi_B_rauschred.jpg groß Daten: Canon EOS 700Da an Skywatcher Newton 10"/1200mm auf Skywatcher EQ6-Synscan Guiding: ASI ZWO 120MC-S Color / 200mm Belichtungszeit: 195 x 120s = 390min RGB Und damit wünsche ich frohe und besinnliche Feiertage Tobi


   Profil
PhysikRabe
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 21.12.2009
Mitteilungen: 2639
Wohnort: Rabennest
  Beitrag No.61, eingetragen 2022-12-25

Tobi, der Astrofotograf des Matheplaneten! 👍 Vielen Dank für diese wunderschönen Bilder. Die Aufnahmen der Emissionsnebel haben eine beeindruckende Tiefe. Ich finde übrigens den (relativ) natürlich belassenen Hintergrund auch ein kleines bisschen schöner als die nachgedunkelten Bearbeitungen von MontyPythagoras (die aber natürlich auch sehr schön sind). Ich hoffe auf weitere Bilder, auch im neuen Jahr! Bis dahin wünsche ich dir ebenso fröhliche Festtage und alles Gute! PhysikRabe


   Profil
Tobi1002
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 17.06.2018
Mitteilungen: 41
Wohnort: Datteln
  Beitrag No.62, vom Themenstarter, eingetragen 2023-01-07 22:05

Danke Dir, PhysikRabe! Das ist ein riesen Kompliment für mich und freut mich sehr! Zum neuen Jahr habe ich noch ein Bild von vor Weihnachten, was mir aber nur semi gelungen ist. Wir befinden uns tief im Süden, im Sternbild Orion. Nicht zu übersehen sind seine drei Gürtelsterne, welche relativ hell in Reihe leuchten. Nahe ihres untersten Sterns befindet sich der Stern Alnitak und direkt in seiner Umgebung mehrere Nebelformationen. Auf dem Bild sind diese Nebel zu sehen. Oben links der Flammende Busch NGC 2024, recht mittig der Reflektionsnebel NGC 2023 und als Highlight rechts in schwachem Rot der Pferdekopfnebel (Barnard 33). Er ist ein sehr beliebtes Objekt in der Astrofotografie der Wintermonate, allerdings auch recht schwierig aufzunehmen. In meinem Fall versaut mir das weithin bekannte Kraftwerk "Datteln 4" den Südhimmel. Bei Westwind verdeckt wahlweise die Dampfwolke des Kühlturms das Objekt, oder die Luft flimmert extrem. Dazu kommt dann natürlich noch die Lichtverschmutzung durch die Beleuchtung. Nun aber endlich das Bild, aus dem ich trotzdem versucht habe, ein bisschen was herauszuholen. Ich wollte die Kurven nicht zu extrem anheben, aus Sorge vor dem Bildrauschen: https://www.efem-tobi.de/Dateien/2_PS_NGC2023_Orion_20211106_Kombi.jpg groß Daten: Daten: Canon EOS 700Da an Skywatcher Newton 10"/1200mm auf Skywatcher EQ6-Synscan Guiding: ASI ZWO 120MC-S Color / 200mm Belichtungszeit: 63 x 120s = 126min RGB Ich hoffe, es gefällt Euch trotz, dass es vom Hintergrund her nicht besonders gelungen ist. 🙂 Viele Grüße Tobi


   Profil
Tobi1002 hat die Antworten auf ihre/seine Frage gesehen.
Seite 2Gehe zur Seite: 1 | 2  

Wechsel in ein anderes Forum:
 Suchen    
 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2023 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]