Matroids Matheplanet Forum Index
Moderiert von Berufspenner
Matroids Matheplanet Forum Index » Erfahrungsaustausch » Austausch zu Francis Galton gesucht
Autor
Kein bestimmter Bereich Austausch zu Francis Galton gesucht
late-night
Junior Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 04.06.2021
Mitteilungen: 12
  Themenstart: 2021-06-08

Hallo, bin als alter Knochen - 60 Jahre - neu hier im Forum. Bitte um nachsichtige Hilfe, wenn mir Fehler unterlaufen. Francis Galton (1822-1911) ist ja bekannt, unter anderem durch das Galton-Brett und auch durch das Prinzip der "Weisheit der Vielen". Als bekennender Darwinist schrieb er in seinen Memoiren an einer Stelle, dass sich bei einer "Zucht von Experten" immer bessere Experten auf dem Gebiet ergeben dürften. Als ein Beispiel unter mehreren nannte er "die Mathematiker". Weiß jemand, ob es dazu irgendwann mal - von wem auch immer - konkretere Untersuchngen gab? Ingo alias late-night.


   Profil
Delastelle
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 17.11.2006
Mitteilungen: 1818
  Beitrag No.1, eingetragen 2021-06-08

Hallo late-night! Willkommen auf dem Matheplaneten! Ich hatte mal vor Jahren zum Thema Volleyball bei Spiegel-Online (SPON) in den älteren Online-Jahrgängen gesucht. Bei Volleyball ist es so, dass man erst mehr den Begriff Volleyball findet, später dann eine Aufteilung in Beachvolleyball(seit ca. 1960) und Hallenvolleyball. In der Mathematik kann es ähnlich sein. Erst dominiert ein Begriff in der Fachliteratur. Wenn die Zeit voranschreitet, werden die Begriffe genauer, das Stoffgebiet größer. So sollte zuerst der Begriff Optimierung in der Literatur auftauchen, später dann Lineare Optimierung oder beispielsweise Nichtlineare Optimierung. Für die Fundstellen zu Optimierung könnte das bedeuten, erst steigert sich die Anzahl immer mehr, dann werden Nachfolgebegriffe verwendet. Ich besitze ein Galton-Brettspiel von einem Ingo Althöfer. Viele Grüße Ronald


   Profil
late-night
Junior Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 04.06.2021
Mitteilungen: 12
  Beitrag No.2, vom Themenstarter, eingetragen 2021-06-11

Hallo, ich verstehe den Bezug des Beitrags von delastelle zu meiner Ausgangsfrage nicht. Bitte um Aufkärung. Ingo.


   Profil
Delastelle
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 17.11.2006
Mitteilungen: 1818
  Beitrag No.3, eingetragen 2021-06-11

Hallo late-night! Ich habe das "Zucht von Experten" so verstanden, dass zu einem Thema immer mehr geforscht wird und somit auch mehr Experten hinzukommen. Dies könnte man durch die Anzahl von Publikationen/Nachweisen in Datenbanken bestätigen. (mehr Nachweise -> mehr Wissen -> mehr Experten) Möglich, das mein Beitrag nicht 100% zur Frage passt! Viele Grüße Ronald Edit: Mir ist noch eingefallen: bei besseren Ergebnissen von Studenten bin ich skeptisch (lasse mich aber gerne überzeugen) - da die Studiendauern sich mit Diplom -> Bachelor/Master verkürzt haben. Aber das kann sicher jemand der an einer Uni arbeitet besser beurteilen.


   Profil
late-night
Junior Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 04.06.2021
Mitteilungen: 12
  Beitrag No.4, vom Themenstarter, eingetragen 2021-06-12

Hallo Ronald, \quoteon ... Ich habe das "Zucht von Experten" so verstanden, dass zu einem Thema immer mehr geforscht wird und somit auch mehr Experten hinzukommen. Dies könnte man durch die Anzahl von Publikationen/Nachweisen in Datenbanken bestätigen. (mehr Nachweise -> mehr Wissen -> mehr Experten) \quoteoff Oh, da haben wir wirklich aneinander vorbei gedacht. Galton hatte damals ganz praktische Zucht gemeint: Man paart einen Mathematiker und eine Mathematikerin und läst sie Kinder bekommen. Von denen nimmt man an, dass sie mathematisch im Durchschnitt so gut wie die Eltern sind. Insbesondere würde man erwarten, auch wieder Kinder darunter zu haben, die besser als die Eltern sind. Aus dem Galton-Text geht das hervor, weil für ihn Mathematiker nur eine Beispielklasse von mehreren sind. Unter anderem nennt er auch Künstler als anderes Beispiel, auch Musiker, und auch Zirkusartisten. Recht hast Du natürlich mit Deiner Frage, wie man Mathe-Leistung konkret messen will. Ingo.


   Profil
willyengland
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 01.05.2016
Mitteilungen: 346
  Beitrag No.5, eingetragen 2021-06-12

Im Sinne des Darwinismus müsste man dann erst mal zeigen, dass "gut in Mathe sein" einen signifikanten Überlebensvorteil bietet.* --------------- * Wieviel Witziges könnte man darauf antworten. 😉


   Profil
DerEinfaeltige
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 11.02.2015
Mitteilungen: 3040
  Beitrag No.6, eingetragen 2021-06-12

\quoteon(2021-06-12 11:54 - willyengland in Beitrag No. 5) Im Sinne des Darwinismus müsste man dann erst mal zeigen, dass "gut in Mathe sein" einen signifikanten Überlebensvorteil bietet.* \quoteoff Bei einer Zucht ist jedes vom Züchter erwünschte Attribut quasi per Definition ein Überlebensvorteil. Völlig unabhängig davon, ob es in der freien Natur nützlich wäre oder nicht. :)


   Profil
ligning
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 07.12.2014
Mitteilungen: 3343
Wohnort: Berlin
  Beitrag No.7, eingetragen 2021-06-12

Das Züchten ist seit Jahrtausenden bekannt, dazu brauchte man nicht Darwin zu fragen.


   Profil
late-night
Junior Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 04.06.2021
Mitteilungen: 12
  Beitrag No.8, vom Themenstarter, eingetragen 2021-06-16

\quoteon Francis Galton (1822-1911) ...\quoteoff Danke für alle Beiträge. Beim Meditieren darüber sind mir keine direkten Antworten in den Sinn gekommen, aber einige Ideen. * Für die Entwicklung eines Menschen ist ja nicht nur das Erbgut relevant, sondern auch seine Umwelt und Erziehung. Ich stelle mir Spezialschulen zu Mathe vor. Wenn sich da ein Junge und ein Mädchen - später - als Paar finden und Kinder bekämen, würden die ja nicht nur Erbgut der Eltern haben, sondern manchmal auch deren Mathebegeisterung und entsprechende Elemente in der Erziehung. * Vielleicht passt, was Galton meinte, besser auf Kopfrechnen als auf Mathe als allgemeines Fach. * Manche Tiere können zählen. Zum Beispiel Raben, die sich merken, wieviel Menschen in einen Verschlag gegangen und wieviele wieder rausgekommen sind. Manche Raben können zwischen 4 und 5 unterscheiden, andere nur zwischen 3 und 4. Dazu gibt es eine Reihe von Untersuchungen. Wenn sich jetzt nur Raben paaren, die mindestens zwischen 4 und 5 unterscheiden können, gibt es bei dem Nachwuchs vielleicht mehrere, die auch zwischen 5 und 6 unterscheiden können. Paart man solche wieder, gäbe es - vielleicht - dann auch Nachwuchs, der 6 und 7 unter- scheiden könnte ... late-night.


   Profil
Delastelle
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 17.11.2006
Mitteilungen: 1818
  Beitrag No.9, eingetragen 2021-06-16

Mir stellt sich da noch die Frage inwieweit der Mensch an die heutige Zeit überhaupt angepasst ist. Über Evolution kann auf lange Sicht ein Merkmal angepasst werden. Die letzten 100 Jahre haben aber derart schnelle Veränderungen gebracht, da kommt niemand mit... Bsp. Digitalisierung Südkorea hat einen sehr hohen Computeranteil in der Bildung; schwere Augenerkrankungen haben dort stark zugenommen. Kurzsichtigkeit bis Erblindung durch Netzhautablösung infolge Kurzsichtigkeit. Viele Grüße Ronald


   Profil
late-night hat die Antworten auf ihre/seine Frage gesehen.

Wechsel in ein anderes Forum:
 Suchen    
 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2021 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]