Matroids Matheplanet Forum Index
Moderiert von Dixon Orangenschale
Physik » Atom-, Kern-, Quantenphysik » Zweite Quantisierung von Boson-Fermion-Systemen
Autor
Universität/Hochschule Zweite Quantisierung von Boson-Fermion-Systemen
Skalhoef
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 29.01.2017
Mitteilungen: 242
Wohnort: Uppsala (Schweden)
  Themenstart: 2022-07-07

Hej, ich hatte gehofft, dass mir mal jemand auf die Sprünge helfen könnte. Im Buch von Mahan (Abschnitt 3.4 in der dritten Auflage) betrachtet man das Boson-Fermion-System \[ H = H_{ \text{el}} + H_{ \text{ph}} + H_{ \text{int}} \] mit $H_{ \text{el}} = \sum_{ \mathbf{p} , \sigma} \epsilon_{\mathbf{p}} c_{ \mathbf{p} \sigma}^{\dagger} c_{ \mathbf{p} \sigma}$, $H_{ \text{ph}} = \sum_{ \mathbf{p} , \sigma} \omega_{\mathbf{q}} a_{ \mathbf{q} }^{\dagger} a_{ \mathbf{q}}$ und \[ H_{ \text{int}} \propto \sum_{ \mathbf{q}} M_{\mathbf{q}} \left( a_{ \mathbf{q}} + a_{ - \mathbf{q}}^{\dagger} \right) \sum_{\mathbf{p} \sigma} c_{ \mathbf{p} + \mathbf{q} \sigma}^{\dagger} c_{ \mathbf{p} \sigma} \] Also "Elektronengas $+$ Phononengas $+$ Wechselwirkung". Was mich verwundert ist die Herkunft bzw. die Gestalt der Wechselwirkung. In einführenden Vorlesungen zur Vielteilchenphysik (etwa hier in Abschnitt 3.5) wird ein Standard-Rezept dargelegt um von einer rein fermionischen oder rein bosonischen Ein-Teilchen-Theorie hin zu einer rein fermionischen oder rein bosonischen Viel-Teilchen-Theorie überzugehen. Frage: Gibt es für den "gemixten" Fall auch ein solches Standard-Rezept? Woher kommt der obige Hamiltonian? Ich freue mich auf Rückmeldungen. Vänliga hälsningar Sebastian


   Profil
PhysikRabe
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 21.12.2009
Mitteilungen: 2512
Wohnort: Wien
  Beitrag No.1, eingetragen 2022-07-07

Välkommen tillbaka, Sebastian, wenn ich das richtig interpretiere (ich habe das von dir erwähnte Buch nicht zur Hand) dann ist $\sigma$ hier ein Spin-Index, und $H$ ist wohl sowas wie der Fröhlich-Hamiltonian*, richtig? Dann beschreibt die Wechselwirkung $H_{\mathrm{int}}$ in jedem Summanden im Wesentlichen die Emission bzw. Absorption eines Phonons mit Impuls $-\mathbf{q}$ bzw. $\mathbf{q}$, wodurch der Impuls $\mathbf{p}$ eines Elektrons aufgrund von Streuung zu $\mathbf{p}+\mathbf{q}$ geändert wird (unter Erhaltung des Spins). Die Herleitung (inklusive aller Vorfaktoren wie Streuamplituden und so Zeug) bzw. die Motivation dahinter ist natürlich etwas umfangreicher, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das nicht auch irgendwo in deinem Buch genauer ausgeführt wird. Hättest du noch weitere Informationen dazu? Jedenfalls beschreibt das Modell eine konkrete physikalische Situation. Natürlich kann man bei der Konstruktion eines Hamiltonians bis zu einem gewissen Grad raten, zumindest was die prinzipielle Struktur betrifft. Aber ein "Standard-Rezept" ist mir nicht bekannt. Grüße, PhysikRabe * H. Fröhlich, "Electrons in lattice fields", Advances in Physics 3, 325-361 (1954), https://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/00018735400101213


   Profil
Skalhoef hat die Antworten auf ihre/seine Frage gesehen.

Wechsel in ein anderes Forum:
 Suchen    
 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2022 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]